Gruppenfotos von Vereinen, Gesellschaften und sonstigen Anlässen aus Emmerzhausen

 

     

 

Peter Hoffmann gehörte dem "Daadener Lehrerverein" an

Das hier abgebildete Foto des "Daadener Lehrervereins" könnte aus den Anfangsjahren des Vereins stammen - gegründet wurde die Vereinigung im Jahre 1883. Mit langen Pfeifen, Zinnbechern und Bierkrügen hat sich die Gruppe in gemütlicher Runde getroffen. Die Lehrer sind würdevoll gekleidet und stellen eine Respektperson des öffentlichen Lebens dar – der Stehkragen, auch "Vatermörder" genannt, sitzt perfekt. Zu erkennen ist Lehrer Peter Hoffmann (sitzend Zweiter von links), der seit dem 16. Juni 1886 Lehrer in Emmerzhausen war. Lehrer Euler, der in Kirchen tätig war, ist stehend rechts zu sehen.

Anfang Mai 1958 feiert der "Daadener Lehrerverein" seinen 75. Geburtstag im Saal des Gasthofes Ermert (Daaden). "Im Auf und Ab der Zeiten sei es das Bestreben des Lehrervereins gewesen, die Lehrerschaft im Daadener Land bei ihrer Erziehungstätigkeit zu unterstützen" sagte Rektor Heinrich Groh (Daaden), der lange Jahre Vereinsvorsitzender war.

 

 

 

 

 

 

Nähmaschinenkurs in Emmerzhausen

Diese Aufnahme aus den 1920er Jahren zeigt die Teilnehmerinnen eines  Nähmaschinenkurses in Emmerzhausen. Leider ist der Ort der Aufnahme bisher noch nicht bekannt. Die jungen Damen übten an Nähmaschinen der Firmen Kayser und Vesta. Diese Maschinen wurden noch mit Muskelkraft aus den Beinen angetrieben. Die Herren schauten ihren Damen bei der Arbeit interessiert zu.

 

 

 

 

 

Die Freiwillige Feuerwehr von Emmerzhausen

Auf dem Foto erkennt man von links nach rechts: Erwin Krah, Helmut Langenbach, Richard Langenbach, Walter Brecher und Willi Thielmann. Zur damaligen Zeit gab es noch keine typischen Feuerwehrfahrzeuge, vieles war körperliche Schwerstarbeit. Die Gründungsniederschrift über die Freiwillige Feuerwehr Emmerzhausen aus dem Jahr 1921 findest du in der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Gemischter Chor Emmerzhausen

Die Anfänge des Gemischten Chores lassen sich heute nicht mehr sicher datieren. In der Chronik des Männer- und Jünglingsvereins, heute CVJM, heißt es jedenfalls: "Am 31.12.1931 legt Louis Stein nach 25-jähriger Tätigkeit sein Amt als Dirigent nieder". Somit muss schon um 1906 ein Chor bestanden haben, der sich vermutlich in der alten Kapelle traf. Sicherlich war die Entstehung dieser Aufnahme für die damalige Zeit (Mai 1924) eine Meisterleistung. Der gesamte Gemischte Chor Emmerzhausen trat in einheitlicher Kleidung auf. Das Foto entstand an der heutigen Rückseite des Dorfgemeinschaftshauses (damals Dorfschule). Abgebildet sind 22 Sängerinnen und 16 Sänger. Das komplett beschriftete Foto findest du in der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Musizierende Jugendliche in der Borngasse

Diese schöne Momentaufnahme entstand um das Jahr 1925 in der "Borngasse" von Emmerzhausen. Zu sehen sind von links nach rechts: Paul Schmidt, Emil Mudersbach, Arthur Schmidt, Otto Mudersbach, Richard Heidrich und Edmund Heidrich. Der Grund für die Aufnahme ist leider nicht bekannt. Im Hintergrund erkennt man einige Kühe und wahrscheinlich den Kuhhirten, der die Herde zur Viehweide treibt.

 

 

 

 

 

Theaterspielgruppe vor der Kapelle

Theaterspielen in der Dorfschule von Emmerzhausen war schon immer sehr beliebt. Jedes Jahr wurde um die Weihnachtszeit ein Stück eingeübt. Die Aufnahme wurde 1931/32 aufgenommen. Die älteren Personen (links) sind Mitglieder des Zithervereins. Nach dem Zweiten Weltkrieg gibt sich der Zitherverein den Namenszusatz "Gut Klang". Weiterhin sorgen die Vereinsmitglieder bei öffentlichen Aufführungen für die notwendige musikalische Unterstützung.

 

 

 

 

 

Segelfliegergruppe auf dem "Stegskopf" um 1934

Die Segelfluggruppe "Stegskopf" war im Deutschen Segelflugclub organisiert und verfügte über drei Flugzeuge des Typs "Zögling", die mit Gummiseil gestartet wurden. Die Hallen des damaligen Arbeitsdienstes dienten als "Fliegerlager". Im Frühjahr 1934 schafften es die jungen Segelflieger für mehr als 4 Minuten in 50 - 80 m Höhe über dem Stegskopf zu kreisen. Hier oben auf dem 654,5 m hohen "Stegskopf" liegen im Übrigen die Wurzeln des noch heute bestehenden Segelflugclub Betzdorf-Kirchen e.V. Einen ausführlichen Bericht zu den Segelflugversuchen auf dem "Stegskopf" findest du hier.

 

 

 

 

 

Kochkurs 1937/1938 in Emmerzhausen

Dieses Foto zeigt die Teilnehmerinnen an einem Kochkurs in Emmerzhausen. Das Foto entstand im Jahr 1937 oder 1938 und wurde vor dem Haus von Heinrich Ginsberg, heute Gartenstraße 1, aufgenommen. Heute bieten z.B. Volkshochschulen Kochkurse an, früher war das anders. Da trafen sich die Frauen in einem Haus einer Kochkursteilnehmerin und es wurden Rezepte ausgetauscht und gemeinsam kochen und backen gelernt - generationsübergreifend. Wer auf diesem Foto alles zu sehen ist, könnt ihr in der Rubrik "Downloads" nachlesen.

 

 

 

 

 

Aufforstungsarbeiten in Emmerzhausen 1949/1950

Förster Stangier (rechts) kümmerte sich mit jungen Emmerzhäuser Frauen darum, dass die Wälder rund um den Ort wieder grün wurden. Dazu wurden umfangreiche Aufforstungsarbeiten durchgeführt. Das Foto zeigt in der hinteren Reihe von links nach rechts: Elvira Ginsberg, Elfriede Krah, Ilse Geier, Hilde Trippler, Erna Schäfer, Gertrud Schmidt, Else Hild, Elfriede Herrmann und Irma Mudersbach. Vorne sitzend, ebenfalls von links nach rechts: Helene Schäfer und Margarete Weiand.

 

 

 

 

 

Pflanzarbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg

Die französische Besatzungsmacht betrieb an den Wäldern rund um Emmerzhausen nach dem Zweiten Weltkrieg wahrlich Raubbau. Täglich verließen mehrere Güterwaggons voll Holz den Daadener Bahnhof. Auf dem hier abgebildeten Foto erkennt man 12 Frauen und drei Männer. Sie sorgten dafür, dass die Wälder rund um den Ort Emmerzhausen Anfang der 1950er Jahren wieder wuchsen. Dazu pflanzten sie tausende von jungen Setzlingen ein. Ein eigener Pflanzgarten, in dem die Setzlinge zunächst groß gezogen wurden, befand sich unterhalb des Gebietes "Winterhahn". Dieses Gebiet befindet sich, aus Richtung Daaden kommend, links der heutigen Landesstraße L 280.

 

 

 

 

 

Zitherverein "Gut-Klang" Emmerzhausen

Schon vor dem 2. Weltkrieg gab es in Emmerzhausen einen Zitherverein. Die Musiker trafen sich in verschiedenen Wohnhäusern zum Üben und zeigten ihr musikalisches Talent bei verschiedenen Auftritten, wie zum Beispiel der Aufführung eines Theaterstückes zur Weihnachtszeit. Zunächst einmal ist es nach dem 2. Weltkrieg um den Verein ruhiger. Doch schon um das Jahr 1950 finden sich die Musiker wieder zusammen und geben sich den Zusatz "Gut Klang" im Vereinsnamen.

Das hier abgebildete Foto stammt aus dem Jahr 1950/1951 und wurde im großen Saal der Dorfschule Emmerzhausen aufgenommen. Es zeigt die folgenden Musiker (stehend, hinten, von links nach rechts): Robert Luckenbach, Albrecht Schmidt, Alfred Heidrich und Armin Fries; (sitzend links): Helmut Luckenbach und Gerhard Luckenbach; (am Tisch sitzend von links nach rechts): Artur Luckenbach, Walter Fries, Gerhard Mudersbach, Erich Schäfer und Herrmann Oppermann.

 

 

 

 

 

Gründung des Skivereins Stegskopf Emmerzhausen

Am 9. März 1955 wurde der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. im Gasthof "Ernst" gegründet. Zum ersten Vorsitzenden wurde Walter Judt gewählt. Am 13. März wurde der Gründungslauf über 8, 6 und 4 km durchgeführt. An dem Lauf beteiligten sich 12 Läufer. In den nächsten Jahren reifte bei den Skivereinsmitgliedern der Gedanke, eine eigene Skisprungschanze zu errichten. Die ersten Arbeiten begannen bereits im Herbst 1957 und konnten bereits im Dezember 1957 abgeschlossen werden. Vor mehr als 5.000 Zuschauern konnte am 26. Januar 1958 die neue Sprungschanze eingeweiht werden. Einen ausführlichen Bericht zum 50. Geburtstag der Skisprungschanze findest du hier.

 

 

 

 

 

Mannschaftsfoto der Freiwilligen Feuerwehr

Die Männer waren seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr immer mit Pflichteifer dabei, wenn sie durch das Feuerhorn  und die Sirene bei oft gefahrvollen Einsätzen zum Schutze des Nächsten und dessen Hab und Gut gerufen wurden. Wenn du wissen willst, wer auf diesem Foto alles zu sehen ist, dann schau mal in der Rubrik "Downloads" nach.

 

 

 

 

 

Hochzeitsgesellschaft vor der Gaststätte "Ernst"

Wenn früher in Emmerzhausen eine Hochzeit gefeiert wurde, dann geschah dies meinst in der Gaststätte "Ernst". Auch im Dorf Emmerzhausen wurde dabei die Tradition des "Rappeln" hochgehalten und noch lange fortgeführt. "Gerappelt" wurde früher am Abend vor der Verlobung. Mit Peitschen wurde dann geknallt und mit alten Töpfen und Deckeln Lärm gemacht. Auch noch heute wird diese Tradition gerne weitergeführt. Am sogenannten "Polterabend" treffen sich geladene Gäste und Nachbarn vor dem Elternhaus der Braut und machen hier ordentlich Krach. Weitere Informationen zum Thema "Hochzeitsbräuche im Daadener Land" findest du in der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Bauarbeiten an einem Wohnhaus

Diese Aufnahme entstand Mitte der 1950er Jahre an der "Hauptstraße" von Emmerzhausen. Das Foto zeigt sechs Männer, die zusammen ein Wohnhaus errichten. Zur damaligen Zeit war dies noch richtige Handarbeit - die Ausschachtungsarbeiten erfolgten mit Hacke und Schaufel. Steine für den Sockel wurden oft in nahegelegenen Steinbrüchen gebrochen und zur Baustelle transportiert. Begann eine andere Familie damit, ein Wohnhaus zu errichten, so konnte man auf die Hilfe anderer Personen setzen.

 

 

 

 

 

Waldarbeiter mit Oberförster Georg Müller

Oberförster Georg Müller war in der Gemarkung Emmerzhausen der zuständige Förster und verbrachte rund 15 Dienstjahre im Daadener Land. Er bewohnte das Forsthaus an der Straße Daaden-Friedewald und war ein geschätzter Chef bei seinen Mitarbeitern. Die Forstverwaltungsmitarbeiter legten Mitte der 1950er Jahre den so genannten "Georg Müller-Weg" an. Der obere von beiden Wegen verläuft von der "Weißen Brücke" aus in Richtung "Trödelsteine" bzw. "Hellerhöhenweg". Der untere Weg verläuft von der "Weißen Brücke" aus direkt rechts im Wald (nicht der Weg entlang der "Daade"). Für die Arbeiten an den beiden Wegen benötigten die Arbeiter insgesamt zwei bis drei Sommer. Das Foto entstand Ende der 1950er Jahre bei der Grube "Neue Landeskrone" und zeigt von links nach rechts: Richard Langenbach, Willi Hees, Alfred Heidrich, Helmut Schneider, Robert Becker und Oberförster Georg Müller. Ausführliche Informationen zum "Georg Müller-Weg" findest du in der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Wandertag zur neuen Skisprungschanze

Als im Jahr 1958 die Skisprungschanze in Emmerzhausen eröffnet wurde, war sie natürlich das Wanderziel für die Emmerzhäuser Schulklassen schlechthin. Dieses Schulfoto entstand 1958 auf dem, aus Basaltsteinen errichteten, Schanzentisch. Dieses Ausflugsfoto vermittelt einen guten Eindruck von den Ausmaßen der neuen Natursprungschanze. Ganz oben ist das Ende des Anlaufhügels gut zu erkennen. Hier saßen die Skispringer auf einem Balken bzw. hielten sich an einem Halteseil fest, bevor die Fahrt über den Schanzentisch begann. So manch junger Emmerzhäuser, der hier noch auf dem Schanzentisch sitzt, wird in den nächsten Jahren selbst die Skisprungschanze hinunter gefahren sein.

 

 

 

 

 

Sonntagsschulgruppe in Emmerzhausen

Die Sonntagsschule der Versammlung Emmerzhausen wurde bis Ende der 1960er in der "Schulstraße" durchgeführt. Am 1. Februar 1970 wurde das neue Versammlungshaus an der "Hauptstraße" fertig - auch die Sonntagsschule zog an die "Hauptstraße". Das hier gezeigte Foto entstand im Januar 1965. Einen geschichtlichen Überblick über die Entwicklung der Versammlung Emmerzhausen findest du in der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Schulmannschaft der Volksschule Emmerzhausen

Im Jahre 1965 nahm die Schulmannschaft der Volksschule Emmerzhausen am Schulfußballturnier der Verbandsgemeinde Daaden teil. Die Emmerzhäuser Jungs schlugen sich gut und feierten tolle Siege. Auf dem Foto sind zu erkennen: Hintere Reihe von links nach rechts: Artur Mudersbach Artur, Hans Langenbach, Hartmut Schmidt, Heinz-Helmut Mudersbach, Hans-Joachim Fries und Erwin Meyer. Vordere Reihe von links nach rechts: Wilfried Herrmann, Rainer Mudersbach, Hartmut Rosenkranz, Horst Tielmann und Dieter Ebener.

 

 

 

 

 

Hobbyfußballmannschaft Emmerzhausen (um 1970)

Schon immer wurde auf dem Rasensportplatz "In der Elzbach" von der männlichen Emmerzhäuser Jugend gerne Fußball gespielt. Aus Nah und Fern kamen die Gastmannschaften nach Emmerzhausen, um einmal auf einem Rasensportplatz spielen zu können - denn Rasensportplätze gab es zur damaligen Zeit nicht wirklich viele. Das hier abgebildete Foto zeigt von links oben nach rechts unten: Ulrich Rüb, Artur Mudersbach, Hans-Joachim Fries, Herbert Schneider, Heinz Dücker, Hartmut Rosenkranz, Schiedsrichter Wolfgang Meier, Artur Rosenkranz, Erwin Meyer, Horst Tielmann, Günter Kober und Lothar Becher.

 

 

 

 

 

Singspiel der Kindergartenkinder

Am 29. November 2003 führten die Kindergartenkinder in der evangelischen Kapelle in Emmerzhausen das Singspiel "Vater Martin" auf. Kindergartenleiterin Irmgard Runkel (rechts) und ihre Mitarbeiterinnen Janita Herrmann (sitzend links) und Stefanie Dücker (oben links) hatten das Singspiel mit den Kindern einstudiert.

 

 

 

 

 

100 Jahre Dorfschule Emmerzhausen

Am Samstag, dem 30. und Sonntag, dem 31. August 2008, feierte die Ortsgemeinde Emmerzhausen den 100. Geburtstag ihrer Dorfschule. Am Samstagabend gab es ein großes Klassentreffen zudem zahlreiche ehemalige Schülerinnen und Schüler erschienen. Dieses Gruppenfoto entstand im Rahmen des Klassentreffens. Viele ehemalige Emmerzhäuser Schülerinnen und Schüler trafen sich an dem Abend nach langer Zeit wieder und konnten gemeinsam alte Schulerinnerungen austauschen. Einen ausführlichen Bericht über die Feierlichkeiten "100 Jahre Dorfschule Emmerzhausen" kannst du hier nachlesen.