Neues rund um Emmerzhausen

 

 

 

 

 

Neuigkeiten auf www.emmerzhausen-westerwald.de

 

 

11.11.2018

Der November hat begonnen, sodass nun auch der letzte Langläufer weiß, dass die heißeste Phase der Saisonvorbereitung jetzt läuft. Einige Skilangläufer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. nutzten...

 

 

05.10.2018

Wenn in einigen Wochen die dunkle Jahreszeit beginnt, schmücken Menschen ihre Gärten und Häuser wieder mit Kerzenschein und Lichterketten, um Wärme und Licht in diese Jahreszeit zu bringen. Wir (Marc Rosenkranz und Robert Lindenbeck) wollen den alten Brauch des "beleuchteten Fensters" aufgreifen...

 

 

24.09.2018

Am 24. September 2018 kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker zu seiner 33. Sitzung in der laufenden Wahlperiode zusammen. Zunächst ging es um den Bericht...

 

 

06.08.2018

Am 6. August 2018 kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker zu seiner 32. Sitzung in der laufenden Wahlperiode zusammen. Zunächst freuten sich die Ortsgemeinderatsmitglieder...

 

 

17.07.2018

Bereits vor einiger Zeit wurden die "Trödelsteine" bei Emmerzhausen als Geotop vom Geopark Westerwald-Lahn-Taunus ausgezeichnet und befinden sich somit in guter Gesellschaft zu anderen Geotopen wie dem "Druidenstein", dem "Ketzerstein" oder der "Grube Füsseberg"...

 

 

29.05.2018

Mehr als vier Wochen eher wie ursprünglich geplant, konnte bereits in der letzten Maiwoche 2018 der Straßenausbau eines schadhaften Teilstückes im "Waldweg" fertig gestellt werden. Und das, obwohl aufgrund des langen strengen Frostes eigentlich erst ab Ende...

 

 

18.05.2018

Im Mai blieben alle Türen geschlossen und es hieß: Bollerwagen packen und ab in den Wald, Neues entdecken und das ein oder andere Abenteuer erleben. Eine Woche lang haben wir zusammen...

 

 

14.05.2018

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker fand am 14. Mai 2018 eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Zunächst stand die Beratung und Beschlussfassung über die 1. Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan...

 

 

03.05.2018

Am Donnerstag, dem 3. Mai 2018, wurden die Ortseingangsschilder an der Landesstraße 280 versetzt. Diese befinden sich nun in Fahrtrichtung Daaden direkt hinter der Einmündung zum Sportplatz. Bis bzw. ab diesem Verkehrszeichen...

 

 

23.04.2018

Zu seiner 30. Sitzung in der laufenden Wahlperiode kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker am 23. April 2018 zusammen. Zunächst ging es um die Pflege...

 

 

21.04.2018

Am 21. April 2018 wurden in der Ortslage von Emmerzhausen fünf weitere Obstbäume gepflanzt. Die Bäume wurden der Ortsgemeinde Emmerzhausen von der Kreisverwaltung Altenkirchen geschenkt...

 

 

26.03.2018

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker fand am 26. März 2018 eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Nach der Erledigung der Regularien und der Feststellung, dass seit der letzten Sitzung keine Zuwendungen vorliegen...

 

 

11.03.2018

Am 11. März 2018 fand der beliebte Frankfurter Halbmarathon zum 16. Mal statt. Inzwischen gehört er zu den größten Halbmarathons in Deutschland. Zwar wurde in Frankfurt 2012 zehnjähriges Jubiläum...

 

 

18.02.2018

Nach dem witterungsbedingten Ausfall im Vorjahr konnte am Sonntag, dem 18. Februar 2018, wieder der traditionelle Siegfried-Koch-Gedächtnislauf zu Ehren des Neuwieder Skipioniers Siegfried Koch im Skilanglaufzentrum Emmerzhausen ausgetragen werden. Streckenchef André Schmidt sorgte...

 

 

18.02.2018

Sechs Sportler des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. reisten am Sonntag, dem 18. Februar 20118 nach Plaidt zu den Crosslaufmeisterschaften des Landes Rheinland-Pfalz und sowie des Verbandes Rheinland. Auf einer 5.800 m langen Strecke...

 

 

12.02.2018

Am 12. Februar 2018 fand unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Zunächst beschloss der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die Annahme zweier Zuwendungen...

 

 

11.02.2018

Der traditionelle Rennsteig-Skilauf in Oberhof war auch in diesem Jahr wieder fest eingeplant im Kalender der Emmerzhäuser Skilangläufer. Seit längerem konnte dort wieder ein Podestplatz...

 

 

07.02.2018

Aufgrund der ordentlichen Schneelage veranstaltete der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. in Kooperation mit dem Skibezirk Rheinland-Ost am Mittwoch, dem 7. Februar 2018, einen Skilanglauf-Nachtsprint auf einer 500-Meter-Runde...

 

 

04.02.2018

Matthias Wiederstein und André Schmidt nahmen am größten Langlaufrennen Deutschlands, dem König-Ludwig-Lauf in Oberammergau teil. Das Rennen am Samstag über 42 Kilometer...

 

 

30.01.2018

Am 30. Januar 2018 um 18 Uhr fand die Sportlerehrung rückwirkend für das Jahr 2017 im Rathaus in Daaden statt. Um sich für die Sportlerehrung der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf zu qualifizieren...

 

 

27.01.2018

Am Samstag, dem 27. Januar 2018, fand der 16. Asdorflauf in Wehbach als dritter von insgesamt vier Wertungsläufen der 16. Ausdauer-Wintercup-Laufserie statt. Im Hauptlauf über die vom DLV vermessenen und damit...

 

     
 

Aktuelle Berichte rund um Emmerzhausen

 

 

 

     
   
     
   
     
 

Das "beleuchtete Fenster" in Emmerzhausen

Wenn in einigen Wochen die dunkle Jahreszeit beginnt, schmücken Menschen ihre Gärten und Häuser wieder mit Kerzenschein und Lichterketten, um Wärme und Licht in diese Jahreszeit zu bringen.

Wir (Marc Rosenkranz und Robert Lindenbeck) wollen den alten Brauch des "beleuchteten Fensters" aufgreifen und diese geschmückten Fenster zum Anlass nehmen, sich gegenseitige in der Adventszeit zu besuchen.

Wie könnte dies aussehen? Ein Haus/eine Familie erklärt sich an einem Tag im Dezember bereit, eines ihrer Fenster zu beleuchten und von 18:00 - 19:30 Uhr im Hauseingang, im Garten, in der Garage, im Carport, in der Scheune o.ä. Abendspaziergänger und Besucher zu Tee, Gebäck, Glühwein oder was auch immer sowie zu einem netten Plausch einzuladen. So kommt man in der Vorweihnachtszeit in fast alle Ecken und Winkel des Dorfes. Man trifft Bekannte, lernt neue Leute kennen und hat zudem noch seinen abendlichen Spaziergang, zu dem man sich sonst vielleicht nicht aufraffen würde. Termine, wo man im Dezember seinen Abendspaziergang ausklingen lassen kann werden dann rechtzeitig bekannt gegeben.

Wäre das was? Wir wollen es ausprobieren. Je mehr mitmachen, desto schöner und abwechslungsreicher werden die Adventsbesuche.

Interessierte "Mitmacher" melden sich bitte bis zum 16. November 2018 bei Marc Rosenkranz (E-Mail: marc_rosenkranz@gmx.de, Telefon 02743 6478) oder Robert Lindenbeck (E-Mail: robert.lindenbeck@t-online.de, Telefon 02743 2870). Eine Liste mit Angaben über Zeitpunkt und Ort der geschmückten bzw. erleuchteten Fenster wird danach öffentlich bekannt gegeben.

Wir hoffen das möglichst viele bei der Aktion "Beleuchtetes Fenster" mitmachen und stehen euch für Rückfragen natürlich gerne zur Verfügung.

Marc Rosenkranz und Robert Lindenbeck

 
     
 

Trainingsfahrt in die Skihalle Oberhof

Der November hat begonnen, sodass nun auch der letzte Langläufer weiß, dass die heißeste Phase der Saisonvorbereitung jetzt läuft. Einige Skilangläufer des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. nutzten das vergangene Wochenende und besuchten das Thüringer Wintersportzentrum Oberhof. In Oberhof wird der Biathlon-Weltcup und im Jahr 2023 auch wieder die Biathlon-Weltmeisterschaft durchgeführt.

Trainiert wurde im Wesentlichen auf Kunstschnee in der DKB-Skisport-Halle, die einen ca. 1,8 Kilometer langen Rundkurs mit mehr als 25 Höhenmetern beinhaltet. Eine saubere Technik, welche doch relativ stark von der Rollski-Technik abweicht, stand vor allem für den Nachwuchs währenddessen im Vordergrund. Am zweiten Trainingstag konnte sogar noch ein Foto mit Olympia-Silbermedaillengewinner im Langlauf Tim Tscharnke ergattert werden.

[Text und Fotos: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Emmerzhausen, den 11. November 2018]

 
   
     
 

Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats Emmerzhausen

Am 24. September 2018 kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker zu seiner 33. Sitzung in der laufenden Wahlperiode zusammen.

 

Bericht der Kindertagesstättenleitung

Nach kurzer Erläuterung, dass der Bericht der Kindertagesstättenleitung künftig zu Beginn eines Kita-Jahres gegeben werden soll, übergab der Vorsitzende das Wort an Michael Metzger. Der Kindertagesstättenleiter gab den Anwesenden zunächst die aktuellen Kinderzahlen der Einrichtung weiter. Aktuell besuchen 22 Kinder die Kita "Regenbogen" Emmerzhausen. Davon befinden sich sieben Kinder in der U3-Betreuung. Die Kita ist in zwei Gruppen von je neun und 13 Kindern aufgeteilt. Insgesamt 17 Kinder werden ganztags betreut. Fünf Schulkinder werden die Kita im nächsten Jahr verlassen. In den nächsten zwei Jahren ist allerdings mit acht neuen Anmeldungen zu rechnen. Michael Metzger berichtete von zahlreichen Aktionen, die im vergangenen Halbjahr durchgeführt wurden. So ist in dieser Zeit der der Außenbereich verschönert worden, ein "Tag der offenen Tür" fand statt, in einer Elternaktion wurde die Matschküche aufgebaut, der Zahnarzt war zu Besuch in der Kita und noch einiges mehr. Viele weitere Veranstaltungen sind auch in Zukunft geplant. So soll der Außenbereich vergrößert werden und Spielgeräte für die U3 Kinder aufgebaut werden. Außerdem plant die Kita einen internen Weihnachtsmarkt, sollte ein Dorfweihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht zustanden kommen.

 

Änderung des Vertrages nach § 27 Landeswaldgesetz mit Wirkung ab 1. Januar 2019

Am 23. Mai 2018 hat der Landtag Rheinland-Pfalz eine Änderung des § 27 Landeswaldgesetz (LWaldG) beschlossen. Zur Umsetzung der Trennung der Holzvermarktung aus dem Staats-, Körperschaft- und Privatwald wurde insbesondere in § 27 Abs. 3 LWaldG die gesetzliche Verpflichtung des Landesbetriebes Landesforsten zur Übernahme der Holzvermarktung für kommunale Forstbetriebe gestrichen. Die Gesetzesänderung wird am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Wie die Mehrzahl der waldbesitzenden Kommunen in Rheinland-Pfalz hat auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen die Holzvermarktung bislang auf vertraglicher Basis (Geschäftsbesorgungsvertrag) durch das Forstamt durchführen lassen. Gemäß den "Zehn Eckpunkten zur Neustrukturierung des Holzverkaufs in Rheinland-Pfalz", die mit dem Gemeinde- und Städtebund und dem Waldbesitzerverband abgestimmt und dem Bundeskartellamt vorgestellt wurde, wird die gemeinsame Holzvermarktung aus Staats- und Körperschaftswald zum 1. Januar 2019 beendet. Dies macht eine entsprechend Anpassung der bestehenden Verträge erforderlich. Mit Schreiben vom 20. Juni 2018 an die Ortsgemeinde Emmerzhausen hat das Forstamt Altenkirchen den bestehenden Vertrag über die Übertragung der Verwertung der Walderzeugnisse nach § 27 Abs. 3 LWaldG vertragsgemäß mit Wirkung zum 30. September 2018 gekündigt. Um die Verwertung der Walderzeugnisse incl. der Holzvermarktung sowie die anderen forstlichen Tätigkeiten bis zum 1. Januar 2019 sicherzustellen, hat das Forstamt angeboten, den Termin, an dem die Kündigung wirksam werden soll, bis zum 31. Dezember 2018 zu verlängern. Sofern das Forstamt keine anderslautende Mitteilung erhält, geht es davon aus, dass die Ortsgemeinde Emmerzhausen mit dieser Regelung einverstanden ist. Zur Sicherstellung der Verwertung der Walderzeugnisse mit Ausnahme des Holzes sowie der Holzvermarktung vorgelagerten Tätigkeiten (Aufstellung der jährlichen Forstamtswirtschaftspläne, Pflanzungen, Hiebvorbereitungen, Hiebüberwachungen etc.) ist der Abschluss eines neuen Vertrages nach § 27 Abs. 3 LWaldG erforderlich. Der neue Vertrag tritt mit Wirkung ab dem 1. Januar 2019 in Kraft. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen stimmte dem vorliegenden Vertragsentwurf zu.

 

Neuorganisation der Reviere im Forstamt Altenkirchen zum 1. Januar 2019

Das Forstamt Altenkirchen hatte im Frühjahr dieses Jahres darüber informiert, dass die Forstreviere zum 1. Januar 2019 neu strukturiert werden sollen und die waldbesitzenden Gemeinden um deren Zustimmung gebeten. In der Ortsbürgermeister- und Beigeordnetenbesprechung am 5. Juni 2018 wurde die Verwaltung damit beauftragt, im Namen der betroffenen Ortsgemeinden und Städte dem Forstamt Altenkirchen gegenüber zu erklären, dass sie mit der Reviergrößenausweitung nicht einverstanden sind und die Beibehaltung der bisherigen Aufteilung gefordert wird. Herr Forstamtsleiter Kick hat das entsprechende Schreiben der Verwaltung in der Ortsbürgermeister- und Beigeordnetenbesprechung am 5. September 2018 zum Anlass genommen, um die Vertreter der Gemeinden über den Sachstand und die Hintergründe zu informieren. Er berichtet ausführlich darüber, dass sich das Land Rheinland-Pfalz zur Einsparung von Personalkosten außer bei Polizei und Lehrkräften auf die übrigen Bereiche der Landesverwaltung und insbesondere auch auf die Forstverwaltung konzentriert. Deshalb ist aus seiner Sicht die Reduzierung der Reviere im Forstamt Altenkirchen von 12 auf zehn alternativlos. Herr Kick hat darauf hingewiesen, dass wegen der bevorstehenden Eintritte der Revierleiter in den Ruhestand im künftigen Forstrevier Herdorf-Friedewald und im Forstrevier Daaden ein Personalwechsel zu erwarten ist. Er hat die Ortsgemeinden erneut um Zustimmung zu der Änderung der Reviereinteilung gebeten. Die entsprechenden Vordrucke wurden mit Schreiben vom 10. September 2018 vom Forstamt Altenkirchen der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf übermittelt und zwischenzeitlich an die Ortsgemeinden zur Abstimmung weitergeleitet. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen war der Auffassung, dass durch die erneute Vergrößerung der Forstreviere eine bedarfsangepasste Aufgabenerfüllung und eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung nicht mehr gewährleistet sind. Bei jährlich ca. 1.640 Arbeitsstunden eines Forstbeamten würden bei einer linearen Verteilung für die Bewirtschaftung des Waldbesitzes der Ortsgemeinde Emmerzhausen (65,9 ha) entsprechend dem zuvor abgeschlossenen Vertrag durchschnittlich 48 Arbeitsstunden jährlich zur Verfügung stehen. Aufgrund der immer größer werdenden Entfernungen zwischen den Betrieben und den hierdurch entstehenden hohen Fahrtzeitanteilen, der Regelungsdichte und den im Zusammenhang mit der Klimaveränderung zukünftig auftretenden Belastungen lehnte der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die geplante Neuorganisation der Forstreviere ab 1. Januar 2019 und die damit verbundene Vergrößerung des Reviers 06 (Daaden) auf eine Gesamtbetriebsfläche von 2.248,3 ha und 18 Waldbesitzer ab. Der Ortsbürgermeister Heinz Dücker wurde beauftragt, gegenüber dem Forstamt Altenkirchen auf dem übersandten Abstimmungsbogen entsprechend zu votieren.

 

Anpassung der Gebührenordnungen für gemeindlichen Einrichtungen ab 2019

Die Kreisverwaltung Altenkirchen hatte bereits im vergangenen Jahr die Gemeinden aufgefordert, auf Grund der teilweise defizitären Entwicklung der Haushalte, eine nachhaltige und strukturelle Verbesserung der Haushaltssituation zu erreichen und eine entsprechende Reduzierung der Jahresfehlbeträge durch Einnahmeverbesserungen oder Ausgabenreduzierung zu realisieren. Neben der Anpassung der Realsteuer- und Hundesteuersätze ist auch die Anpassung von Benutzungsgebühren und -entgelten für die gemeindlichen Einrichtungen denkbar.

Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen: Beim Produkt 5731201 Dorfgemeinschaftshaus Emmerzhausen sind in den Jahren 2015 bis 2017 folgende Fehlbeträge (inkl. kalkulatorischer Kosten) entstanden: 2015: -8.219,74 Euro; 2016: -7.547,12 Euro; 2017: -7.441,62 Euro.

Da wegen den unterschiedlichen Nutzungen des Saales z.B. bei Beerdigungen, Geburtstags- und Hochzeitsfeiern, mit oder ohne Küchenbenutzung, bei der bisher gültigen Gebührenordnung keine Differenzierungen stattgefunden hat, soll dieser Aspekt bei einer Anpassung ebenfalls mit berücksichtigt werden. Außerdem sollen auch die Benutzungsgebühren für den Friedhof einer Überprüfung unterzogen werden. Eventuell ist auch hier trotz der noch fehlenden Kostenrechnung in einem Zwischenschritt eine Anpassung einzelner Gebühren erforderlich. Vor einer weiteren Beratung und evtl. Anpassung der Gebühren durch den Ortsgemeinderat Emmerzhausen wurde die Angelegenheit zur Vorberatung an den Finanz- und Bauausschuss verwiesen.

 

Mitteilungen

Mit Schreiben vom 3. September 2018 teilte die Kreisverwaltung Altenkirchen mit, dass nach den vorgelegten Unterlagen die Bau- und Ausstattungskosten für den Umbau des Kindergartens im Jahre 2017 insgesamt 60.335,21 Euro betrugen. Hiervon seien 56.424,60 Euro als zuwendungsfähige Ausgaben i.S. der einschlägigen Gewährung von Zuwendungen aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2008 – 2013" sowie der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen und Zuschüssen zu den Baukosten der Kindertagesstätten (Kindergärten) im Landkreis Altenkirchen anerkannt wurden. Die von der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf in Höhe von 3.910,61 Euro in Rechnung gestellten Honorarkosten für Architektenleistungen seien nicht förderfähig und entsprechend in Abzug gebracht worden.

lm Rahmen des Straßenflickprogrammes wurden in diesem Monat durch den Bauhof der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf die von der Ortsgemeinde Emmerzhausen beauftragten Arbeiten in den Straßen "Waldweg" und "Auf dem Hof" sowie beim ehemaligen Feuerwehrgerätehaus in de "Bergstraße" ausgeführt.

Mit Schreiben vom 21. August 2018 hatte die DFMG Deutsche Funkturm GmbH, Köln, mitgeteilt, dass in der Zeit vom 10. September 2018 bis 5. Oktober 2018 die bestehende Funkübertragungsstelle "Vor der Steh" modernisiert werden sollte. Mit den Arbeiten wurde anscheinend am 24. September 2018 begonnen.

lm Kreuzungsbereich "Struthweg"/"Waldweg" entlang der Grundstücksgrenze von Struthweg 16 wurden auf der Länge von ca. 55 m die nagelneuen Bord- und Rinnsteine massiv "verschandelt". Sollte der Verursacher nicht ermittelt werden können, wird der Vorsitzende Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung stellen.

Die Kosten für den Einbau einer behindertengerechten Toilettenanlage für das Dorfgemeinschaftshaus wurden vom Fachbereich Bauen und Umwelt der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf je nach Ausstattung mit 12.000 Euro bis 14.000 Euro ermittelt.

Mit Schreiben vom 7. September 2018 an die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf hatte der Landesbetrieb Mobilität in Diez für den Ausbau der L 280, Ortsdurchfahrt Emmerzhausen 2. Bauabschnitt, die anteiligen Kosten der Ortsgemeinde Emmerzhausen an der Verkehrssicherung und Beweissicherung in Höhe von 5.314,06 Euro angefordert. Dieser Anforderung liegt die Baudurchführungsvereinbarung vom 18. März 2015 zugrunde. Angeblich kommen nach Auskunft des LBM auf die Ortsgemeinde Emmerzhausen noch zusätzlich erhebliche Vermessungskosten in Höhe von 10.000 Euro bis 15.000 Euro zu.

 

lm nichtöffentlichen Teil der Sitzung plante der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die diesjährige Seniorenfeier, entschied über eine Personalangelegenheit und wurde durch den Vorsitzenden auf den aktuellen Stand in Sachen Konversion Stegskopf gebracht.

[Text: Louisa Weinbrenner (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 24. September 2018]

 
     
 

Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats Emmerzhausen

Am 6. August 2018 kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker zu seiner 32. Sitzung in der laufenden Wahlperiode zusammen. Zunächst freuten sich die Ortsgemeinderatsmitglieder über eine Zuwendung für den Kindergarten in Höhe von 100 Euro, deren Annahme sie beschlossen.

Vermarktung des Holzes aus dem Gemeindewald

Die landesweite Holzvermarktung kann zum 1. Januar 2019 aus kartellrechtlichen Gründen nicht mehr über die Forstverwaltung erfolgen. Das Land Rheinland-Pfalz wird deshalb ab diesem Zeitpunkt die Holzvermarktung für kommunale Waldbesitzer nicht mehr übernehmen. Die waldbesitzenden Ortsgemeinden müssen sich künftig selbst um die Vermarktung kümmern. Diese Aufgabe hat grundsätzlich die Verbandsgemeindeverwaltung als laufendes Verwaltungsge­schäft zu übernehmen. Diese kann sie allerdings nichts selbst erledigen, weil das notwendige Know How sowie Kenntnisse über die Marksituation nicht vorhanden sind. Sie könnte es deshalb nur über die Beteiligung an einer neu zu gründenden kommunalen Holzvermarktungsgesellschaft sicherstellen. Alternativ könnten die Ortsgemeinden grundsätzlich das Holz selbst verkaufen oder über eine private Holzvermarktungs­organisation abwickeln lassen. Allgemein ist festzustellen, dass Holzvermarktung nicht zum Nulltarif möglich ist. Auch bisher war die Abwicklung nicht kostenfrei. Das Land Rheinland-Pfalz wird eine Anschubfinanzierung für Personal- und Sachkosten zur Verfügung stellen. Gefördert werden allerdings nur die Vermarktungsorganisationen, nicht einzelne Ortsgemeinden. Vor diesem Hintergrund haben sich das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, der Gemeinde- und Städtebund und der Waldbesitzerverband über Lösungen zur Neustrukturierung des Holzverkaufs ab 2019 verständigt. Ergänzend hat sich für den Landkreis Altenkirchen eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Verbandsgemeindeverwaltungen Altenkirchen, Daaden-Herdorf und Flammersfeld gebildet, die für die regionalen Belange die Möglichkeiten intensiv beleuchtet hat. Danach bestehen für die Ortsgemeinden folgende Möglichkeiten:

Beitritt zu einer kommunalen Holzvermarktungsorganisation

In Rheinland-Pfalz werden insgesamt fünf regionale Holzvermarktungsorganisationen als GmbH in Zusammenarbeit mit dem Ministerium, dem Gemeinde- und Städtebund und dem Waldbesitzer­verband gegründet. Die waldbesitzenden Gemeinden des Landkreises Altenkirchen wären bei einer Beteiligung in der Organisation für den Bereich Westerwald-Taunus vertreten. Jede neu zu bildende kommunale Holzvermarktungsgesellschaft sollte über ein Aufkommen von etwa 250.000 Erntefestmetern als Vermarktungsmenge verfügen. Dadurch kann dauerhaft relevanter Wettbewerb auf dem Holzmarkt entstehen. Die Holzvermarktungsorganisationen erhalten in den ersten sieben Jahren zur Finanzierung der Neugründung eine staatliche Anschubfinanzierung.
Gesellschafter können, insbesondere aus Gründen der Flexibilität und Wirtschaftlichkeit, aber nur Verbandsgemeinden, stellvertretend für ihre waldbesitzenden Städte und Ortsgemeinden, werden. Das bedeutet, dass die Verbandsgemeinde im Rahmen des § 68 Abs. 5 GemO die laufenden Verwaltungsgeschäfte übernehmen muss.

Holzvermarktung durch die Holzvermarktungsgesellschaft Westerwald Sieg mbH (HWS)
Die Vertreter der Arbeitsgruppe "Holzvermaktung" für den Landkreis Altenkirchen haben sich im Rahmen eines Beratungsgesprächs in der Geschäftsstelle der Holzvermarktungsgesellschaft Westerwald Sieg (HWS) in Kirchen eingehend über die Forstwirtschaftliche Vereinigung und deren Vermarktungsstrukturen informiert. Die HWS ist bereits seit einigen Jahren erfolgreich im Bereich der Holzvermarktung für private Waldbesitzer (Haubergsgenossenschaften) im Landkreis Altenkirchen und Westerwaldkreis tätig. Die Holzvermarktung erfolgt bereits seit Jahren in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem zuständigen Forstamt. Auch die HWS erhält staatliche Finanzierungshilfen und zusätzlich eine Anschubfinanzierung nach Abschluss einer Liefervereinbarung mit den waldbesitzenden Ortsgemeinden. Die Laufzeit der Liefervereinbarung beträgt zunächst drei Jahre und verlängert sich automatisch um ein weiteres Kalenderjahr, sofern keine Kündigung ausgesprochen wird.

Eigenverantwortliche Vermarktung durch die Ortsgemeinde selbst

Eine eigenverantwortliche Holzvermarktung, die durch die Ortsgemeinde selbst vorgenommen wird, ist grundsätzlich zulässig. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die Holzvermarktung für nur eine Ortsgemeinde, bedingt durch zu geringe Erntefestmeter, sehr schwierig und unrentabel verlaufen könnte, so dass man davon ausgehen kann, dass kein angemessener Holzpreis zu erzielen ist. Darüber hinaus bestehen bei dieser Variante keine Fördermöglichkeiten. Eine eigenverantwortliche Holzvermarktung wird daher von der Arbeitsgruppe des Landkreises Altenkirchen nicht empfohlen.
Nach eingehenden Abstimmungs- und Abwägungsgesprächen empfiehlt die Arbeitsgruppe "Holzvermarktung des Landkreises Altenkirchen" den waldbesitzenden Ortsgemeinden eine Liefervereinbarung mit der HWS abzuschließen, insbesondere deshalb, weil die HWS bereits seit Jahren erfolgreich in der Holzvermarktung im Landkreis Altenkirchen tätig ist. Bei einer Entscheidung für die Holzvermarktung über die HWS liegt aus Sicht der Arbeitsgruppe kein potentielles Risiko vor. Sollte man nach Ablauf der dreijährigen Vertragsbindung feststellen, dass der eingeschlagene Weg nicht der richtige war, wäre ein nachträglicher Beitritt zur kommunalen Holzvermarktungsorganisation möglich.

Änderung des Vertrages nach § 27 Landeswaldgesetz mit Wirkung ab 1. Januar 2019

Im Mai hat der Landtag Rheinland-Pfalz eine Änderung des § 27 Landeswaldgesetz (LwaldG) beschlossen. Zur Umsetzung der Trennung der Holzvermarktung aus dem Staats-, Körperschaft- und Privatwald wurde insbesondere in § 27 Abs. 3 LWaldG die gesetzliche Verpflichtung des Landesbetriebes Landesforsten zur Übernahme der Holzvermarktung für kommunale Forstbetriebe gestrichen. Die Gesetzesänderung wird am 1. Januar 2019 in Kraft treten.

Wie die Mehrzahl der waldbesitzenden Kommunen in Rheinland-Pfalz hat auch die Ortsgemeinde Emmerzhausen die Holzvermarktung bislang auf vertraglicher Basis (Geschäftsbesorgungsvertrag) durch das Forstamt durchführen lassen. Gemäß den "Zehn Eckpunkten zur Neustrukturierung des Holzverkaufs in Rheinland-Pfalz", die mit dem Gemeinde- und Städtebund und dem Waldbesitzerverband abgestimmt und dem Bundeskartellamt vorgestellt wurden, wird die gemeinsame Holzvermarktung aus Staats- und Körperschaftswald zum 1. Januar 2019 beendet. Dies macht eine entsprechend Anpassung der bestehenden Verträge erforderlich. Mit Schreiben vom 20. Juni 2018 an die Ortsgemeinde Emmerzhausen hat das Forstamt Altenkirchen den bestehenden Vertrag über die Übertragung der Verwertung der Walderzeugnisse nach § 27 Abs. 3 LWaldG vertragsgemäß mit Wirkung zum 30. September 2018 gekündigt. Um die Verwertung der Walderzeugnisse einschließlich der Holzvermarktung sowie die anderen forstlichen Tätigkeiten bis zum 1. Januar 2019 sicherzustellen, hat das Forstamt angeboten, den Termin, an dem die Kündigung wirksam werden soll, bis zum 31. Dezember 2018 zu verlängern. Zur Sicherstellung der Verwertung der Walderzeugnisse – mit Ausnahme des Holzes – sowie der Holzvermarktung vorgelagerten Tätigkeiten (Aufstellung der jährlichen Forstwirtschaftspläne, Pflanzungen, Hiebvorbereitungen, Hiebüberwachungen etc.) ist der Abschluss eines neuen Vertrags erforderlich. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen stimmte dem vorliegenden Vertragsentwurf zu.


Investitions- und größere Unterhaltungsmaßnahmen im Jahre 2019

Bis zum nächsten Sitzungstermin sollen sich die Ortsgemeinderatsmitglieder Gedanken über erforderliche Investitions- und größere Unterhaltungsmaßnahmen im kommenden Kalenderjahr machen. Der Einbau einer behindertengerechten Toilette im Dorfgemeinschaftshaus wurde schon jetzt vorgeschlagen, außerdem die Neugestaltung der Außenanlage vor dem Eingangsbereich zu den Mietwohnungen.

Für das Dorfgemeinschaftshaus sollen Ersatzbeschaffungen vorgesehen werden. Auch wurden der Austausch von Verkehrsschildern und die bereits besprochene Anschaffung von Streukästen für den Winterdienst genannt. Weitere mögliche Maßnahmen sind die Sanierung der Spielfläche auf dem Sportplatz und Investitionsmaßnahmen an der Friedhofshalle.

 

Pilotprojekt Mitfahrerbanksystem im Rahmen von LEADER

Die Kreisverwaltung Altenkirchen hat im Rahmen des LEADER-Prozesses den Aufbau eines Mitfahrerbanksystems initiiert. Das Projekt wurde bereits vom Entscheidungsgremium im Januar von der LAG Westerwald-Sieg ausgewählt. Einbezogen werden zunächst 65 Ortsgemeinden. Alle Kosten für die Erstinstallation werden durch LEADER-Mittel abgedeckt. Projektleiter Lars Kober von der Kreisverwaltung und sein Nachfolger Sebastian Dürr aus dem LEADER-Management haben das Projekt in der Ortsbürgermeisterbesprechung am 5. Juni 2018 im Rathaus in Daaden vorgestellt. Die Besprechungsteilnehmer verblieben nach ausführlicher Beratung so, dass in jeder Ortsgemeinde Emmerzhausen intern über die Teilnahme und die Standortfrage vorberaten wird. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschloss, sich am Aufbau eines Mitfahrerbanksystems im Rahmen  des LEADER-Prozesses zu beteiligen. Die Mitfahrerbank soll auf dem gemeindeeigenen Grundstück bei der Bushaltestelle aufgestellt werden.


Der Vorsitzende unterrichtet die Anwesenden über einige Angelegenheiten aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung:

Genehmigung der 1. Nachtragshaushaltssatzung

Die Kreisverwaltung Altenkirchen hat mit Schreiben vom 17. Mai 2018 mitgeteilt, dass gegen die Festsetzungen in der 1. Nachtragshaushaltssatzung und die Ansätze im 1. Nachtrags­haus­haltsplan für das Haushaltsjahr 2018 keine Bedenken wegen einer Rechtsverletzung erhoben werden. Der neu festgesetzte Gesamtbetrag der Kredite zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen in Höhe von jetzt 99.750 Euro für das Haushaltsjahr 2018 wird unter der Bedingung genehmigt, dass diese nur für solche Maßnahmen verwendet werden dürfen, die unter einen Ausnahmetatbestand nach Ziff. 4.1.3.1 oder 4.1.3.4 der Verwaltungsvorschrift zu § 103 GemO fallen. Unter anderem führt die Kreisverwaltung in ihrem Schreiben aus: "Die Maßnahme ‚Erschließung und Vorhaltung von Flächen für Industrie- und Gewerbebetriebe: Lager Stegskopf und Mob-Stützpunkt‘ wird unsererseits ausdrücklich genehmigt."

Erneute Änderung der Forstreviere

Anfang März wurde die Ortsgemeinde Emmerzhausen als Waldbesitzerin über die geplante Neuorganisation der Reviere im Forstamt Altenkirchen unterrichtet. Nach dem Landeswaldgesetz Rheinland-Pfalz ist die Bildung und Abgrenzung der Forstreviere Aufgabe der Waldbesitzenden. Der Waldbesitz der Ortsgemeinde Emmerzhausen und der Haubergsgenossenschaft Emmerzhausen soll durch das Revier 06 betreut werden. Zu diesem Revier würden dann 18 Waldbesitzer mit einer Gesamtbetriebsfläche von 2.248 ha gehören. In der Ortsbürgermeisterbesprechung am 5. Juni 2018 waren die Teilnehmer sich darüber einig, dass durch die weiten Entfernungen und den hierdurch entstehenden hohen Fahrtzeitanteil eine bedarfsangepasste Aufgabenerfüllung nicht mehr leistbar ist und die Ergebnisse für die Waldbesitzer dadurch immer unbefriedigender werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, im Namen der betroffenen Ortsgemeinden dem Forstamt gegenüber zu erklären, dass sie mit der Reviergrößenausweitung nicht einverstanden sind und die Beibehaltung der bisherigen Aufteilung fordern.

Neuer Vertrag über die Beseitigung von Ölspuren auf öffentlichen Verkehrsflächen

Die Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf hat bezüglich der Straßenreinigungspflicht nach §§ 17 und 40 des Landesstraßengesetzes Rheinland-Pfalz (LStrG) einen Vertrag mit der Fa. AM Abschleppdienst Müller GmbH aus Montabaur abgeschlossen. Die vertragliche Vereinbarung gilt für den gesamten Innerortsbereich der Verbandsge­meinde Daaden-Herdorf (mit Ausnahme der Stadt Herdorf) und tritt am 1. Januar 2019 in Kraft. Der bestehende Vertrag mit der Fa. Dietrich OHG aus Wenden gilt bis Jahresende unverändert fort. Für die Erteilung von Aufträgen ist auch die Ortsgemeinde befugt.

VOB-Abnahme der Baumaßnahmen "Waldweg" und "Friedhofsweg" 

Die VOB-Abnahme der Maßnahmen ist am 6. Juni 2018 erfolgt. Hierbei wurden zwei kleinere Mängel festgestellt, die bis spätestens Ende Juli zu beseitigen waren. Die Gewährleistung endet am 5. Juni 2022.

Gewährung von Zuweisungen aus dem Investitionsstock 2019

Das Land Rheinland-Pfalz fördert durch zweckgebundene Zuwendungen im Rahmen der dafür im Landes­haushaltsplan bereitgestellten Mittel Investitionen kommunaler Gebietskörperschaften, die das Gemeinwohl erfordert. Ein Rechtsanspruch auf Zuwendungen aus dem Investitionsstock besteht nicht. Die Bewilligungsbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen. Projekte, die in den Zuständigkeitsbereich von Fachressorts fallen, z.B. Schulen, Kindergärten, Wirtschaftswege etc. werden grundsätzlich nicht aus dem Investitionsstock gefördert.

Weitere Voraussetzungen für eine Förderung sind, dass die zuwendungsfähigen Kosten 15.000 Euro überschreiten und die Pläne ausführungsreif sein müssen.

Mit der Ausführung muss unverzüglich begonnen werden können. Wenn für die Ortsgemeinde Emmerzhausen ein Antrag auf Gewährung von Zuweisungen aus dem Investitionsstock für das Haushaltsjahr 2019 gestellt werden soll, ist dies bis spätestens zum 31. August 2018 der Verbandsgemeindeverwaltung mitzuteilen.

Radwegenetz der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf

In der Sitzung des Ausschusses für kommunale Entwicklung, Petitionen, Gleichstellung und Inklusion am 8. Mai 2018 wurden einige Kriterien für ein mögliches Radwege­netz der Verbandsgemeinde definiert, die möglichst weitgehend erfüllt werden sollten. Das Netz soll alle Ortsgemeinden und Städte der Verbandsgemeinde verbinden und einen Rundkurs ermöglichen. Das Netz soll nur im Ausnahmefall auf klassifizierten Straßen verlaufen, befestigte Strecken bevorzugen und an möglichst vielen Sehenswürdigkeiten der Verbandsgemeinde vorbei führen. Außerdem werden Verbindungen zu allen überörtlichen Radwegen gefordert. Ein Planungsbüro wurde mit der Erstellung des Vorkonzepts beauftragt. Der Ortsbürgermeister hat der Verwaltung existierende und wünschenswerte Radwegeverläufe gemeldet. Bis Mitte August 2018 wird das Planungsbüro einen Entwurf vorlegen und in einer Sitzung präsentieren.

Sachspende der Volksbank Daaden

Die Volksbank Daaden hat der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf mehrere Defibrillatoren als Sachspende zur Verfügung gestellt. Die Geräte sollen an öffentlich zugänglichen Orten bzw. in Einrichtungen angebracht werden. Für die Ortsgemeinde Emmerzhausen würde sich ein Standort im Bereich des Eingangs zum Dorfgemein­schaftshaus/Kindergarten anbieten. Für die Bedienung des Gerätes wird noch eine Schulung stattfinden.

Kommunalwahlen 2019

Als Termin der nächsten allgemeinen Kommunalwahlen wurde inzwischen Sonntag, der 26. Mai 2019 bekannt gemacht. An diesem Tag findet auch die Wahl zum 9. Europäischen Parlament statt. Als landeseinheitlicher Stichwahltermin für die Wahl der ehrenamtlichen Ortsbürgermeister wurde Sonntag, der 16. Juni 2019 festgelegt.

Aus diesem Grunde ist eine Vermietung des Saales im Dorfgemeinschaftshaus zunächst in der Zeit vom 24. bis einschließlich 28. Mai 2019 nicht möglich. Entsprechend Anfragen lagen bereits vor und wurden vom Ortsbürgermeister mit Verweis auf den Wahltermin negativ beschieden.

Der CVJM Emmerzhausen hat sich mit Schreiben vom 3. August 2018 für den jährlichen Zuschuss der Ortsgemeinde in Höhe von 150 Euro bedankt. Vorstandsmitglieder des 1. FC Emmerzhausen haben sich anlässlich eines Gespräches mit dem Ortsbürgermeister ebenfalls bedankt. Die Suche nach einem Marktleiter/einer Marktleiterin für den Weihnachtsmarkt war trotz mehrmaliger Veröffentlichung im Mitteilungsblatt bisher vergeblich. Im nichtöffentlichen Teil befasste sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen erneut mit einer Bauvoranfrage. Außerdem informierte der Ortsbürgermeister ausführlich über aktuelle Termine und Entwicklungen in Sachen "Konversion Stegskopf".

[Text: Dirk Klein (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 6. August 2018]

 
     
 

Gabione bei den "Trödelsteinen" aufgestellt

Bereits vor einiger Zeit wurden die "Trödelsteine" bei Emmerzhausen als Geotop vom Geopark Westerwald-Lahn-Taunus ausgezeichnet und befinden sich somit in guter Gesellschaft zu anderen Geotopen wie dem "Druidenstein", dem "Ketzerstein" oder der "Grube Füsseberg". Mitglieder des Westerwaldvereins Daaden e.V. und des Arbeitskreises Heimatgeschichte Daadener Land haben nun vor Ort eine Gabione mit einer Informationstafel zu den "Trödelsteinen" aufgestellt. Auf dem Schild findet man Informationen zur Entstehung der Trödelsteine sowie einige Fotos.

[Text und Fotos: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 17. Juli 2018]

 
     
 

Straßenausbauarbeiten im "Waldweg" in Rekordzeit abgeschlossen

Mehr als vier Wochen eher wie ursprünglich geplant, konnte bereits in der letzten Maiwoche 2018 der Straßenausbau eines schadhaften Teilstückes im "Waldweg" fertig gestellt werden. Und das, obwohl aufgrund des langen strengen Frostes eigentlich erst ab Ende März richtig begonnen wurde. Maßgeblichen Anteil an diesem "Erfolg" hat die ausführende Baufirma Baustra GmbH aus Wilnsdorf unter der örtlichen Regie ihres rührigen Poliers Martin Rastrilla, der zuvor bereits den Fontenay-le-Fleury-Platz in Daaden fach- und termingerecht abgewickelt hatte.

Zunächst wurde Anfang des Jahres von den Verbandsgemeindewerke Daaden beginnend im "Struthweg" die alte marode Mischwasserkanalisation aus dem Jahr 1955 komplett erneuert und durch ein modernes Abwassertrennsystem, bestehend aus je einem Schmutz- und Regenwasserkanal, modernisiert und an die aktuell gültigen Regeln der Technik angepasst. In diesem Zusammenhang wurden auch die Hausanschlussleitungen auf den Grundstücken fachgerecht getrennt und neu angeschlossen. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen nutzte diese Gelegenheit, um am oberen Ende des "Waldweges" das dort ankommende Außengebietswasser abzufangen und nun der neuen Regenwasserkanalisation zuzuführen. Dadurch wird zudem ein oberhalb der Bebauung "Waldweg" verlaufender Außengebietsgraben hydraulisch massiv entlastet, was eine deutliche Verbesserung der örtlichen Situation bei Starkregen und nach Schneeschmelzen mit sich bringen wird.

Erneuert wurden von den "Werken" auch alle im Baubereich befindlichen Wasserleitungen einschließlich der zugehörigen Hausanschlüsse. Die Versorgungsunternehmen EnergieNetz Mitte GmbH, Wissen, und die Deutsche Telekom, Altenkirchen, haben in diesem Zusammenhang ebenfalls ihre gesamten Versorgungsleitungen erneuert und dem Stand der Technik angepasst. In diesem Zuge wurde von der Ortsgemeinde Emmerzhausen auch die Straßenbeleuchtung erneuert und auf neue LED-Technik umgerüstet. Den Abschluss der Baumaßnahme bildete nunmehr der eigentliche Straßenoberbau, der die Herstellung einer neuen frostsicheren Fahrbahndecke in Asphaltbauweise beinhaltet.

Insgesamt wurden in knapp drei Monaten reiner Bauzeit rund 380.000 Euro (Auftragssumme) verbaut. Der Anteil der Ortsgemeinde Emmerzhausen für den Straßenausbau beträgt dabei rund 120.000 Euro (einschließlich Straßenbeleuchtung und diverser Unterhaltungsarbeiten im Ortsbereich), die Werke investierten rund 240.000 Euro in Kanalisation und Wasserleitung und die ENM rund 20.000 Euro in das Strom- und Straßenbeleuchtungsnetz.

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen und die Verbandsgemeindewerke bedanken sich nochmals bei der ausführenden Firma für die geleistete hervorragende Arbeit und bei den betroffenen Anliegern für das Verständnis für die entstandenen Einschränkungen sowie das sehr gute Zusammenarbeiten während der gesamten Bauzeit.

Die Fotos zeigen die bauausführende Firma bei den abschließenden Asphaltierungsarbeiten.

[Text und Fotos: Ralf Edelmann, Technischer Werkleiter der Verbandsgemeindewerke Daaden, Emmerzhausen, den 29. Mai 2018]

 
   
     
 

"Natur Pur"

Im Mai blieben alle Türen geschlossen und es hieß: Bollerwagen packen und ab in den Wald, Neues entdecken und das ein oder andere Abenteuer erleben. Eine Woche lang haben wir zusammen viel über den Wald, dessen Bewohner und Umgebung gelernt. Von winzig kleinen Tieren bis ganz großen Waldbewohnern konnten wir einiges erfahren. Ein Indianertippi-Aufbau sowie einmal richtig im Bach matschen, sich dreckig machen und einen Staudamm bauen gehörten zu den Highlights dieser Woche. Beim gemeinsamen Frühstück auf unserem mit den Kindern hergerichteten Waldsofa konnte sich jeder für den Tag stärken. Nach dieser Woche gab es einiges vom Elzbachtal zu erzählen. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Herrn Trippler und dem 1. FC Emmerzhausen e.V. für die Spende und Bereitstellung der Vereinshütte bedanken.

[Text und Fotos: Kindertagesstätte "Regenbogen" Emmerzhausen, Emmerzhausen, den 18. Mai 2018]

 
   
   
     
 

Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderats Emmerzhausen
Nachtragshaushaltssatzung beschlossen

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker fand am 14. Mai 2018 eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Zunächst stand die Beratung und Beschlussfassung über die 1. Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2018 auf der Tagesordnung. Michael Runkel von der Verbandsgemeindeverwaltung erläuterte den Ortsgemeinderatsmitgliedern den Entwurf und beantwortete Fragen. Der Ortgemeinderat Emmerzhausen hat im vergangenen Jahr erstmals einen Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 beschlossen. Die Aufstellung eines Nachtragshaushaltsplans bzw. der Erlass einer Nachtragshaushaltssatzung ist für das Jahr 2018 aus verschiedenen Gründen sinnvoll bzw. erforderlich. So werden insbesondere bei der laufenden Verwaltungstätigkeit die Anpassungen im Teilhaushalt "Zentrale Finanzdienstleistungen" - Steuern, Steuerbeteiligungen, Zuweisungen und Umlagen - und die Fortschreibung des Forstwirtschaftsplans im Nachtragshaushalt umgesetzt. Ebenso sind die erkannten und erkennbaren Veränderungen bei den Unterhaltungs- und Investitionsmaßnahmen ergänzt worden. Der Haushaltsplan 2018 wurde bereits als Doppelhaushalt 2017/2018 beschlossen. Im Ergebnishaushalt wurde im Jahr 2018 mit einem Fehlbetrag in Höhe von -177.163 Euro, gerechnet. Der 1. Nachtragshaushaltsplan weist nunmehr, auf der Grundlage der Veränderungen, einen Jahresfehlbetrag von -183.588 Euro aus. Der Finanzhaushalt wies nach dem Ursprungsplan bei den ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen und den zu berücksichtigenden Tilgungsleistungen für Kredite ein Defizit von -82.535 Euro aus. Nach den Anpassungen dieses 1. Nachtrages ergibt sich ein Fehlbetrag von -86.815 Euro. Das Haushaltsjahr 2018 und damit der 1. Nachtraghaushaltsplan ist geprägt vom Erwerb von Flächen des ehemaligen "Truppenübungsplatzes Daaden" (Lager und MOB-Stützpunkt). Es ist vorgesehen, den Grunderwerb durch die Ortsgemeinde Emmerzhausen bzw. eine zu gründende Kommunale Konversionsgesellschaft zu tätigen und umgehend an einen potentiellen Investor weiterzuveräußern. Dadurch soll die finanzielle Belastung für die Ortsgemeinde Emmerzhausen überschaubar und risikoarm bleiben. Die Beschlussfassung über das vorgestellte Zahlenwerk erfolgte einstimmig. Bei einer Enthaltung wurde danach die Neufassung der Hundesteuersatzung beschlossen. Die bisherige Hundesteuersatzung war seit Januar 2012 in Kraft. Wegen gesetzlicher Änderungen und neuen Vorgaben aus der Rechtsprechung hat der Gemeinde- und Städtebund eine neue Muster-Hundesteuersatzung erarbeitet und empfiehlt den Ortsgemeinden diese zur besseren Rechtssicherheit zu beschließen. Neben redaktionellen Klarstellungen ergeben sich hauptsächlich Änderungen zu gefährlichen Hunden, Steuerermäßigungen und -befreiungen. Außerdem wird die Hundesteuer ab sofort regelmäßig mit der Haushaltssatzung festgesetzt.

Grünes Licht für die Gründung der Gemeindeentwicklungsgesellschaft Emmerzhausen mbH

Der Vorsitzende unterrichtet den Ortsgemeinderat Emmerzhausen anschließend über einige Angelegenheiten aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung. So wurden die Ortseingangsschilder entsprechend dem Antrag der Ortsgemeinde Anfang durch den LBM (Straßenmeisterei) versetzt. Die Ausbaumaßnahme an einer Teilstrecke des Waldweges und die Unterhaltungsmaßnahme im Kreuzungsbereich "Friedhofsweg"/"Schulstraße"/"Weidenstrauch" liegen im Zeitplan und werden voraussichtlich im Monat Juni abgeschlossen. Auf dem oberen Gräberfeld werden durch den Bauhof in den nächsten Tagen zwölf Reihengräber eingeebnet. Am 7. Mai 2018 hat eine Ortsbesichtigung des Wirtschaftswegs zum Sendemast "Vor der Steh" mit von der Deutschen Funkturm beauftragten Firmen stattgefunden. Der Sendemast soll entsprechend seiner neuen Zweckbestimmung mit einer LTE-Antenne ausgerüstet werden. Bei der Ortsbesichtigung wurde festgestellt, dass an dem Wirtschaftsweg teilweise noch bauliche Maßnahmen durchgeführt werden müssen, da er für die zum Einsatz kommenden Fahrzeuge und Maschinen zu schmal ist. Entsprechende Unterlagen sollen der Ortsgemeinde Emmerzhausen noch zugeleitet werden. Die nächste Wahl zum Europäischen Parlament findet am 26. Mai 2019 statt. Bei Beibehaltung der bisherigen Praxis dürften an diesem Tag auch die nächsten Kommunalwahlen in Rheinland-Pfalz stattfinden. Die in der letzten Sitzung am 23. April 2018 beschlossene Anschaffung eines zusätzlichen Rasenmähers und Freischneiders ist inzwischen erfolgt. Der neue nebenberufliche Gemeindearbeiter ist seit Beginn des Monats im Einsatz. Die Kreisverwaltung Altenkirchen (Kommunalaufsicht) hat mit Schreiben vom 30. April 2018 mitgeteilt, dass gegen die Gründung der Gemeindeentwicklungsgesellschaft Emmerzhausen mbH aus kommunalaufsichtsbehördlicher Sicht keine Bedenken erhoben werden und die kommunalrechtliche Prüfung des zukünftigen Gesellschaftsvertrags der Gemeindeentwicklungsgesellschaft zu dem Ergebnis geführt hat, dass dieser den kommunalwirtschaftlichen Bestimmungen entspricht und mitgetragen werden kann. Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung ging es um eine Bauangelegenheit. Außerdem informierte Ortsbürgermeister Heinz Dücker die Ortsgemeinderatsmitglieder über den aktuellen Stand in Sachen Konversion Stegskopf. Schließlich wurde über mögliche Straßenunterhaltungsarbeiten im "Waldweg" gesprochen, der sich zum Teil in einem schlechten Zustand befindet.

[Text: Dirk Klein (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 14. Mai 2018]

 
     
 

Ortseingangsschilder wurden versetzt

Am Donnerstag, dem 3. Mai 2018, wurden die Ortseingangsschilder an der Landesstraße 280 versetzt. Diese befinden sich nun in Fahrtrichtung Daaden direkt hinter der Einmündung zum Sportplatz. Bis bzw. ab diesem Verkehrszeichen (310/311) gilt die innerörtliche Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Mit der Versetzung der Verkehrszeichen in diesem Bereich soll das Ab- bzw. Einbiegen ins Gewerbegebiet bzw. zum/vom Sportplatz sicherer werden, da es hier in der Vergangenheit schon schwere Verkehrsunfälle gegeben hat.

Das Ortseingangsschild im Bereich der Struthweg wurde ebenfalls versetzt. Dieses befindet sich nun ca. 25 m weiter oben in Richtung Lippe. Auch hier soll erreicht werden, dass das Abbiegen in die Struthweg bzw. das Abbiegen auf die Landesstraße sicherer wird.

[Text und Fotos: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 3. Mai 2018]

 
   
     
 

Sitzung des Ortsgemeinderats Emmerzhausen

Zu seiner 30. Sitzung in der laufenden Wahlperiode kam der Ortsgemeinderat Emmerzhausen unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker am 23. April 2018 zusammen. Zunächst ging es um die Pflege der gemeindlichen Grünflächen. Für einen optimalen und wirtschaftlichen Einsatz des dafür eingestellten nebenberuflichen Gemeindearbeiters ist die Anschaffung eines weiteren Rasenmähers und eines Freischneiders erforderlich. Dazu wurden bei zwei Händlern die Preise für einen Rasenmäher und einen Freischneider angefragt. Lediglich eines der Unternehmen hat ein Angebot unterbreitet. Der Ortsgemeinderat stimmte der Lieferung eines Rasenmähers Sabo 54 Pro Vario Plus zum Preis von brutto 1.650,00 € und eines Freischneiders FS 131 zum Preis von brutto 580,00 € durch die Firma Gräf & Koch in Neunkirchen zu.


Vorschlag für die Schöffenwahl

Die Schöffinnen und Schöffen sind in diesem Jahr neu zu wählen. Im Amtsgerichtsbezirk Betzdorf tritt dazu ein Ausschuss zusammen, der aus dem zuständigen Richter, dem Landrat und sieben Vertrauenspersonen als Beisitzern besteht. Die Ortsgemeinden und Städte stellen die Vorschlagslisten für Schöffen bis spätestens 30. Juni 2018 auf. Die Ortsgemeinde Emmerzhausen hat dabei mindestens eine Person vorzuschlagen. Der Vorsitzende informierte die Ratsmitglieder kurz über die Voraussetzungen der Wählbarkeit und die Voraussetzungen, unter denen die Wahl abgelehnt werden kann. Bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf hatte sich im Vorfeld Frau Elsa Willius gemeldet. Sie hat Interesse daran, als Schöffin tätig zu werden. Da es entscheidend darauf ankommt, für das Amt einer Schöffin oder eines Schöffen Personen zu gewinnen, die für diese Tätigkeit ein besonderes Interesse haben, sollen Personen, die sich bewerben, bei Eignung nach Möglichkeit berücksichtigt werden. Der Ortsgemeinderat beschloss zunächst, die Wahl in offener Abstimmung durchzuführen und wählte Frau Elsa Willius einstimmig zur Aufnahme in die Vorschlagsliste.
 

Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung durch die Ortsgemeinde Emmerzhausen

Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen hat in der Sitzung am 26. März 2018 beschlossen, den ehemaligen Mobilmachungs­stützpunkt und das ehemalige Truppenübungslager Stegskopf im Wege des Erstzugriffs von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben selbst oder durch eine von hier beherrschte Gesellschaft zu erwerben. Der Beschluss wurde der Bundesanstalt für Immobilien­aufgaben mit Schreiben vom 27. März 2018 mitgeteilt. Gleichzeitig wurde das von der Ortsgemeinde beauftragte Anwaltsbüro gebeten, die Entwürfe einer Gründungsanalyse gemäß § 92 GemO und des Gesellschaftsvertrags zu erarbeiten und der Ortsgemeinde Emmerzhausen zur Beschluss­fassung vorzulegen. Diese Entwürfe sind am 17. April 2018 bei Ortsbürgermeister Heinz Dücker eingegangen und wurden an die Ortsgemeinderatsmitglieder mit kleineren redaktionellen Änderungen weitergeleitet. Gleichzeitig wurden die Entwürfe der Kreisverwaltung Altenkirchen als Kommunalaufsicht vorgelegt. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen nahm nach ausführlicher Beratung die Gründungsanalyse gemäß § 92 GemO und die darin vorgeschlagene weitere Vorgehensweise zustimmend zur Kenntnis. Der Entwurf des vorliegenden Gesellschaftsvertrages wurde mit der Änderung beschlossen, dass im Namen das Wort "Ortsgemeinde" gestrichen wird und der Name der Gesellschaft damit "Gemeindeentwicklungsgesellschaft Emmerzhausen mbH" lautet. Der Ortsbürgermeister wurde außerdem ermächtigt, etwaige von der Kommunalaufsicht bei der Kreisverwaltung Altenkirchen geforderte oder gewünschte redaktionelle Änderungen noch im Gesellschaftsvertrag vorzunehmen. Dies soll ebenfalls für Änderungen gelten, die vom beurkundenden Notar vorgeschlagen werden. Der Vertreter der Ortsgemeinde in der Gesellschafterversammlung erhielt die Weisung, bei der Bestellung des Geschäftsführers für die Gesellschaft für Herrn Heinz Dücker zu stimmen.


Mitteilungen

Aufgrund des Beschlusses des Ortsgemeinderats Emmerzhausen vom 12. Februar 2018 hat der Ortsbürgermeister gegen den Bescheid der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf vom 31. Januar 2018 Widerspruch eingelegt. Mit diesem Bescheid wurde dem Antrag der Ortsgemeinde Emmerzhausen auf Geschwindigkeitsbeschränkung (30 km/h) für Lastwagen über 7,5 t im Bereich der Landesstraße 280/Ortslage Emmerzhausen nicht stattgegeben. Der Widerspruch vom 27. Februar 2018 wurde mit Schreiben vom 9. April 2018 ausführlich begründet. Ortsbürgermeister informierte den Ortsgemeinderat Emmerzhausen über den Inhalt des Schreibens.

Die Zaunanlage des gemeindeeigenen Grundstücks Dorfgemeinschaftshaus/Kindergarten entlang der Straße "Weidenstrauch" wurde erneuert. Die Erneuerung der Zaunanlage des Kinderspielplatzes "Waldweg" ist in Arbeit.

Die im Rahmen der Ostbaumzählung gelieferten fünf Obstbäume wurden inzwischen gepflanzt.

Im nichtöffentlichen Teil der Sitzung ging es unter anderem um eine Personalangelegenheit und die Verpachtung eines gemeindlichen Grundstücks. Außerdem befasste sich der Rat im Zusammenhang mit der künftigen Nutzung des Stegskopf-Areals mit der Beauftragung eines artenschutzrechtlichen Gutachtens.
[Text: Dirk Klein (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 23. April 2018]

 
     
 

Hurra, hurra, unser Hochbeet ist da

Nachdem wir für unsere Kindertagesstätte "Regenbogen" in Emmerzhausen über ein Angebot des "NABU" Rhein-Westerwald die Bauteile für ein Hochbeet abholen durften, startete der Aufbau am Samstag, dem 21. April 2018, im Garten des Kita-Geländes. Durch Unterstützung des Fördervereins, einiger Väter mit ihren Kindern und den Hochbeetpatinnen konnte das Beet in kurzer Zeit zusammengeschraubt, aufgestellt und gefüllt werden. Wir freuen uns auf dieses Projekt zusammen mit Conny Ruß und Sandra Schäl, die noch an den folgenden Work-Shops des "NABU" aufgezeigt bekommen, wie man Kindern pädagogisch und naturnah Erfahrungen im Umgang mit selbst angebautem Gemüse und eigenen Kräutern ermöglichen kann. Ein ganz herzliches Dankeschön allen Helfern und Unterstützern, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

[Text und Fotos: Kindertagesstätte "Regenbogen" Emmerzhausen, Emmerzhausen, den 21. April 2018]

 
   
   
   
     
 

Fünf weitere Obstbäume in der Ortslage von Emmerzhausen gepflanzt

Am 21. April 2018 wurden in der Ortslage von Emmerzhausen fünf weitere Obstbäume gepflanzt. Die Bäume wurden der Ortsgemeinde Emmerzhausen von der Kreisverwaltung Altenkirchen geschenkt, da sich die Ortsgemeinde an der Jahrhundert-Obstbaumzählung beteiligt hat. Auf einem Grundstück der Ortsgemeinde oberhalb des Verbindungsweges zwischen den Straßen Am Hang und Am Sonnenhang wurden durch die ehrenamtlichen Helfer Burkhard Dücker und Marc Rosenkranz zwei Apfelbäume gepflanzt. Dort können die Bäume nun in aller Ruhe wachsen und hoffentlich in den nächsten Jahren erste Früchte tragen.

[Text und Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 21. April 2018]

 
     
 

Emmerzhausen macht von Erstzugriffsoption Gebrauch

Unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker fand am 26. März 2018 eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Nach der Erledigung der Regularien und der Feststellung, dass seit der letzten Sitzung keine Zuwendungen vorliegen, über deren Annahme der Ortsgemeinderat Emmerzhausen zu entscheiden hätte, folgte der zentrale Punkt des öffentlichen Sitzungsteiles, der Grundsatzbeschluss zum Ankauf von bebauten Flächen im ehemaligen Truppenübungsplatz im Rahmen des der Ortsgemeinde Emmerzhausen zustehenden Erstzugriffsoption.

Ortsbürgermeister Heinz Dücker führte zunächst grundlegend in das Thema ein: "Die Gesamtfläche des Gemeindegebietes Emmerzhausen beträgt 707 ha. Davon liegen 205 ha im ehemaligen Truppenübungsplatz Daaden/Stegskopf. Dies sind 29 % der gesamten Fläche, die bis 2014 der gemeindlichen Planungshoheit als Militärfläche entzogen waren. In diesen 205 ha liegen drei bebaute Teilflächen (Lager Stegskopf eingezäunt ca. 41 ha, Mob-Stützpunkt eingezäunt ca. 5 ha und das Munitionslager mit insgesamt 31 Bunkern, ca. 17 ha). Der Entwicklung unseres Ortes waren trotz einer seit ca. 1965 guten Verkehrsanbindung zur Bundesstraße 54 und Autobahn 45 Grenzen gesetzt. Hierbei spielten insbesondere die Topografie des Gemeindegebietes, die Randlage im Land Rheinland-Pfalz, die festgelegten FFH- und Vogelschutzgebiete im gesamten östlich bis nördlich gelegenen Gemeindegebiet bis zur Landesgrenze Nordrhein-Westfalen, ein 40 ha großes Naturschutzgebiet direkt angrenzend an den Truppenübungsplatz und die zum Munitionslager auf dem Stegskopf einzuhaltenden Sicherheitsabstände in den letzten 50 bis 60 Jahren eine ausschlaggebende Rolle. Solange der Stegskopf Standort der Bundeswehr war, wurden einige der Nachteile durch die vorhandenen zivilen Arbeitsplätze und durch Gewerbesteuer­einnahmen in den Aufbaujahren ausgeglichen. Nach der Schließung des Standortes sind diese positiven Effekte ebenfalls weggefallen. Die Ortsgemeinde ist der Auffassung, dass in den bebauten Bereichen des Truppenübungsplatzes in unserer Ortsgemeinde eine gewerbliche, touristische, wohnbauliche und energetische Nutzung möglich sein muss und diese Nutzungen den Naturschutz nicht tangieren würden. Von der Gesamtfläche des ehemaligen Truppenübungsplatzes Daaden/Stegskopf von rd. 2.000 ha würden lediglich 50 ha einschließlich der vorhandenen Straßen einer zivilen Nutzung zugeführt. Der weit überwiegende Teil von 97,5 % wird vom Bund kostenlos an die DBU Naturerbe GmbH übertragen und soll entsprechend den naturschutz­rechtlichen Vorgaben entwickelt werden. Eine Übertragung des Lagerbereichs und des Mob-Stützpunktes in die Gebietskulisse des Nationalen Naturerbes würde diese Flächen für weitere Generationen einer kommunalen oder privaten Nutzung entziehen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass bei der Abstimmung am vergangenen Mittwoch nach der Einwohnerversammlung kein Besucher für diese Alternative gestimmt hat. Wenn der Ortsgemeinderat heute für den Erwerb der bebauten Liegenschaften stimmt, gilt es alle Kräfte für die Entwicklung dieser Flächen zu bündeln. Ich bin auch für Naturschutz. Unsere Vorfahren und auch die heutige Generation sind mit der uns umgebenden Natur verantwortungsvoll umgegangen. Wir als die von Euch gewählten Vertreter, wehren uns dagegen, dass der Ortsge­meinde durch immer schärfere gesetzliche Vorgaben zum Naturschutz die Möglichkeiten für eine Entwicklung genommen werden und die Bürgerinnen und Bürger dieses entweder mit höheren Steuern oder geringeren Leistungen bezahlen sollen. Auch wenn die Ortsgemeinde die Liegenschaften am Stegskopf im April/Mai diesen Jahres erwirbt, wird nicht jeder private Traum für eine Nachnutzung der Liegenschaften in Erfüllung gehen können. Der Ortsgemeinderat wird versuchen, eine für die Allgemeinheit und für spätere Generationen unseres Dorfes sinnvolle Lösung für die Nachnutzung zu finden. Deswegen eine herzliche Bitte: Alle Ratsmitglieder die an der Beschlussfassung in dieser komplexen Angelegenheit teilnehmen, werden dies nach bestem Wissen und Gewissen in der Verantwortung für unser Gemeinwesen tun und verdienen dafür ihren Respekt. Es ist eine schwierige, weil weitreichende Entscheidung für unseren Ort, wenn nicht sogar eine Jahrhundert-Entscheidung. Wir haben alle keine Glaskugel um die Zukunft vorherzusagen. Ob die Entscheidungen im Zusammenhang mit den Liegenschaften auf unserem Hausberg im Jahre 2018 richtig waren, wird die Zukunft erweisen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die uns als Vertreter unserer Ortsgemeinde unterstützt haben und auch weiter unterstützen werden. Mein besonderer Dank für die enge und vertrauensvolle bisherige Zusammenarbeit geht an meinen ehemaligen Arbeitskollegen und heutigen Büroleiter der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf, Herrn Helmut Stühn. Wir waren ein gutes Team. Bedanken möchte ich mich auch noch bei Herrn Lars Kober von der Kreisverwaltung Altenkirchen, der uns ebenfalls sehr unterstützt hat. Außerdem möchte ich mich auch bei unserem früheren Ratsmitglied Jörg Neidlinger und Sabine Pawelke für ihr Engagement bedanken, die über eine eigens eingerichtete Internetseite Ideen gesammelt und Interessenten geworben haben. Auch Euch beiden ein herzlicher Dank! Nach diesen allgemeinen Einführungen möchte ich zum speziellen Sachverhalt kommen. Die heutige weitreichende Entscheidung in öffentlicher Sitzung verdient es, dass wir den anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer und der anwesenden Presse den Sachverhalt schildern, der nachher den zu fassenden Beschlüssen zugrunde liegt."

Seit langer Zeit beschäftigt sich der Ortsgemeinderat Emmerzhausen mit der Frage der Konversion der ehemals militärisch genutzten und bebauten Liegenschaften im Bereich der Ortsgemeinde. Für die Liegenschaften Mob-Stützpunkt und Truppenlager Stegskopf liegen jeweils Angebote der jetzigen Eigentümerin, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), vor, im Rahmen der kommunalen Erstzugriffsoption diese Liegenschaften einschließlich der Zufahrten an die Ortsgemeinde zu veräußern. Über den Erwerb muss bis 31. März 2018 entschieden sein, weil die BImA bei erfolglosem Verstreichen der Frist die Übergabe der Liegenschaften an die DBU Naturerbe GmbH angekündigt hat, die ihrerseits die Flächen in das Nationale Naturerbe einfügen würde.

 

Ankauf des ehemaligen Mobilmachungsstützpunktes

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen hat durch den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 7 Stegskopf - ehemaliges Gerätelager am 24. Mai 2014 ihren grundsätzlichen Willen bekundet, für die Fläche des Mob-Stützpunktes eine gewerbliche Nutzung zu eröffnen. Dieses Ziel resultiert unter anderem auch aus der Machbarkeitsstudie der DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Mainz, aus dem Jahr 2013/2014, die zu dem Fazit "Der ehemalige Mobilitätsstützpunkt kommt als Standort für eine Angebotsplanung in Richtung gewerbliche Nutzung in Frage" kommt. Auf dem Weg zu diesem Ziel kann die Ortsgemeinde Emmerzhausen durch den Erwerb der Liegenschaft von der BImA einen wesentlichen Fortschritt erzielen. Der ehemalige Mob-Stützpunkt wurde in der ersten Hälfte der 1970er Jahre erbaut. Neben einem Wach-, Heiz- und Verwaltungsgebäude am Eingang befinden sich auf dem Gelände vier große, in Massivbauweise errichtete Lagerhallen sowie neun kleinere Kfz-Hallen aus Stahlblech mit einem Bodenbelag aus Verbundsteinpflaster. In den Kfz-Hallen (unbeheizt) wurden Pkw und Lkw abgestellt. Die großen Lagerhallen (beheizt) wurden von Pionier- und Sanitätseinheiten als Lagerflächen genutzt. In einem Altlastenuntersuchungsbericht wird auf starke Ölverschmutzungen des Pflasterbelages in den Kfz-Hallen hingewiesen. Es wurde festgestellt, dass die Fugen der Verbundsteinpflasterung stellenweise nicht mehr vollständig geschlossen sind. Es wird zwar davon ausgegangen, dass es nicht zu einer Gefährdung des Grundwassers oder zu Bodenkontaminationen gekommen ist, aber es wird von einem Rückbau der Kfz-Hallen ohne Ausbau der Pflasterung abgeraten und im Falle des Rückbaues eine gutachterliche Begleitung sowie eine Untersuchung des Pflasters auf Schadstoffbelastungen empfohlen. Insgesamt beläuft sich die bebaute Fläche auf rund 8.750 qm. Die Gebäude befinden sich in einem dem Gebäudealter entsprechenden Zustand, allerdings ist eine künftige gewerbliche Weiternutzung sehr stark von den Anforderungen eines Unternehmens abhängig und ggf. für bestimmte Zwecke nicht geeignet. In diesem Fall kommt der Abriss der Gebäude in Betracht. Die eingezäunte Fläche der Liegenschaft umfasst ca. 4,65 ha, der Ortsgemeinde Emmerzhausen werden allerdings einschließlich Grünflächen, Abrundungsflächen, der Platzrandstraße Nord entlang des Mob-Stützpunktes und der Zufahrtsstraße von der L 280 etwa 9 ha übertragen. Verkehrsmäßig muss der Mob-Stützpunkt über die Zufahrtsstraße von der L 280 erschlossen werden. Die übrige Erschließung (Ver- und Entsorgung) kann über die Ortsnetze Emmerzhausen (Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung) sichergestellt werden. Vom Land wurde für den Fall einer Belegung von mindestens 50 % der Fläche mit konkreten Interessebekundungen zum Erwerb eine Förderung für Infrastrukturinvestitionen (ohne Grunderwerb) in Aussicht gestellt. Für eine Nachnutzung liegen der Ortsgemeinde Emmerzhausen Anfragen für mehr als die Hälfte der Fläche vor. Ein Investor für das Lager Stegskopf hat erklärt, im Falle der Übernahme des Lagers auch den Mob-Stützpunkt mit übernehmen und vermarkten zu wollen. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschloss einstimmig, dass die Ortsgemeinde Emmerzhausen oder eine von ihr beherrschte Gesellschaft die Liegenschaft Mob-Stützpunkt einschließlich der Zufahrt von der L 280 im Wege der kommunalen Erstzugriffoption von der BImA erwirbt. Der Erwerb richtet sich grundsätzlich nach dem Wertgutachten des Baufachlichen Gutachterdienstes der Sparte Portfoliomanagement der BImA-Hauptstelle Koblenz vom 13. April 2017 in der Fassung der Wertfortschreibung zum Wertermittlungsstichtag vom 31. Januar 2018.

Ankauf des ehemaligen Truppenübungslagers

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen hat durch den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 8 Stegskopf - ehemaliges Truppenlager am 24. Mai 2014 ebenfalls ihren grundsätzlichen Willen bekundet, für die Fläche des Lagers Stegskopf eine gewerblich-industrielle, wohnbauliche, touristische oder dienstleistungsbezogene Nutzung zu eröffnen.

Die Liegenschaft Lager Stegskopf umfasst auf rund 40 ha Fläche überwiegend in Massivbauweise errichtete, in der Regel eingeschossige und mit Holzdielen verkleidete Gebäude mit Satteldach. Daneben gibt es einige Hallen und Schuppen aus Stahlblech. Viele Gebäude wurden in den 1950er Jahren erbaut, einige Gebäude sind nachträglich ergänzt worden. Neben Unterkunftsgebäuden, die sich überwiegend im nördlichen und östlichen Bereich befinden, gibt es unter anderem auch Stabs-, Büro- und Verwaltungsgebäude (überwiegend im Zentrum gelegen), Wirtschafts- und Sozialgebäude sowie Sanitäts- und Duschgebäude. Zwei Gebäude im östlichen Lagerbereich wurden als Ausbildungs- und Unterrichtsgebäude genutzt. Daneben gibt es verschiedene Betriebsgebäude wie Werkstätten, Lager, Garagen und ehemalige Tankstellen sowie Gebäude und Anlagen der Ver- und Entsorgung (Heizgebäude, Kläranlage, Trafostation) sowie eine frühere Feuerwache.

Die Liegenschaft ist vollständig eingezäunt und umfasst neben einem Straßennetz, das alle Gebäude erschließt, auch wassergebunden, bituminös und betoniert befestigte Plätze. Für die Erreichbarkeit der Liegenschaft ist die Südzufahrt von der B 54 von erheblicher nutzungsstrategischer Bedeutung, die Verbindung zur Ortslage Emmerzhausen wird ab der L 280 über die Nordzufahrt am Mob-Stützpunkt entlang sichergestellt.


Erstzugriffsoption
Mit Schreiben vom 6. Oktober 2016 hat die BImA dem Landkreis Altenkirchen, der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf und der Ortsgemeinde Emmerzhausen den Erwerb des Lagers Stegskopf im Wege der kommunalen Erstzugriffsoption angeboten. Damit wurde ein besonderes Veräußerungsverfahren, das andere Direktinvestoren ausschließt, in Gang gesetzt. Dieses Verfahren erfordert eine Zweckerklärung der Kommune und ein Nutzungskonzept, auf dessen Basis die Wertermittlung und damit die Kaufpreisfindung erfolgt.


Nutzungskonzepte
Die drei kommunalen Ebenen habe in intensiver Zusammenarbeit mit Unterstützung der DSK und unter finanzieller Beteiligung der BImA und des Landes Rheinland-Pfalz ein Nutzungskonzept erarbeitet, das konkret geäußerte Nutzungsinteressen zur Grundlage hat und für die Wertbestimmung akzeptiert wurde.

Dieses Konzept sieht folgende Nutzungen vor:

Pferdesport-Zentrum

Größe: 21 ha, Nutzer: Investor, kurzfristiger Erwerb, Einzelnutzungen: Wettkampf- und Trainingsgelände für Pferdefahrsport, Neubau Reit- und Fahrhalle, Stallungen, Unterkünfte, Gastronomie, Technikgebäude

Nordic aktiv Sportzentrum

Größe, 2,8 ha, Nutzer: Investor in geringem Umfang, Pächter, Einzelnutzungen: Ski-Sportzentrum mit Unterkunftsmöglichkeiten, Vereinsheim, Ausstellungs- und Schulungsräume, Training auf den Erschließungsstraßen, Biathlon-Laser-Schießstand, Snow-Farming in offener Lagerhalle

NaKuZe

Größe: 0,3 ha, Nutzer: Pächter, Einzelnutzungen: Natur- und Kulturzentrum als Bildungsstätte mit Ausstellungsräumen, gemeinsame Nutzung mit Ski-Verband denkbar

Gesundheitsimmobilie

Größe: 1,2 ha, Nutzer: Investor, kurzfristiger Erwerb, Einzelnutzungen: Medizinische Untersuchungen, Behandlung und Unterbringung von Patienten

Erholung

Größe: 2,2 ha, Nutzer: Interessent für ca. 0,5 ha vorhanden, Einzelnutzungen: Ferienwohnungen in Bestandsgebäuden, Wohnmobil-Service, Touristen-Werkstatt, Wohnen, Pferdehaltung

Technische Versorgung

Größe: 1,6 ha, Größe: kein Investor vorhanden, Einzelnutzungen: Unterbringung von Fahrzeugen, Fahrradwerkstatt mit Verleih

Energie

Größe: 4,2 ha, Nutzer: Interessent vorhanden, Einzelnutzungen: Betrieb der Fernheizzentrale, Photovoltaik-Anlagen

Co-working Space

Größe: 1,2 ha, Nutzer: kein Investor vorhanden, Einzelnutzungen: Nutzung Bestandsgebäude als Arbeitsstandort, temporäre Anmietung von Büro- und Besprechungsräumen

Daneben liegen weitere Interessebekundungen für die künftige Nutzung der Fläche vor. Nachträglich hat ein Investorenkonsortium das Nutzungskonzept für einen Gewerbepark mit der Schwerpunktnutzung Logistik eingereicht: Dieses Nutzungskonzept würde die gesamte Lagerfläche in Anspruch nehmen und darüber hinaus sowohl Nord- als auch Südzufahrt in die private Trägerschaft übernehmen. Daneben wurde die Bereitschaft erklärt, auch den Mob-Stützpunkt in das Konzept zu integrieren.

Chancen und Risiken

Für eine Wahrnehmung der Erstzugriffsoption spricht aus Sicht der Kommunen, dass damit eine Chance auf Wahrung der wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten erhalten bleibt, dass durch diese wirtschaftlichen Nutzungen auch eine vorteilhafte Ergänzung des Nationalen Naturerbes durch Tourismus, Sport, Erholung, Erlebnis und Gastronomie möglich wird, dass die Vernichtung von hohen, steuerfinanzierten Sachwerten (Gebäude, Wege, Plätze) durch angepasste Folgenutzungen und der langfristige Verfall in der Obhut der DBU Naturerbe GmbH möglichst vermieden wird.

Diesen Chancen stehen erhebliche Risiken gegenüber.

a) Erwerbsrisiko

Seit Montag, 19. März 2018 liegt eine Wertermittlung der BImA vor. Durch die vorläufige Anrechnung von geschätzten Abbruchkosten wird zunächst ein überschaubarer Kaufpreis erreicht, aber für jedes betroffene Gebäude, das tatsächlich nicht innerhalb einer relativ kurzen Frist tatsächlich abgerissen wird, müssen die preismindernd angerechneten Abbruchkosten an die BImA nachgezahlt werden. Das wären ggf. weit über 1 Mio. €. Auch bei einer tatsächlich realisierten, höherwertigen Nutzung, etwa als Gewerbefläche, muss die Hälfte des gutachterlich ermittelten Wertzuwachses an die BImA nachentrichtet werden. Das gilt in noch höherem Maß bei einer zusätzlichen späteren Nutzung für Fotovoltaik.

b) Altlastenrisiko

Für den Bereich des Lagers haben summarische Altlastenvoruntersuchungen stattgefunden, eine Bewertung, an welchen Stellen tatsächlich und in welcher Intensität entsprechende Belastungen vorliegen und wie viel eine Beseitigung kosten würde, liegt nicht vor. Einzelne Risikobereiche, z. B. eine Tankstelle sind noch zu Bundeswehrzeiten saniert worden. Die entsprechenden Bestätigungen hat die Ortsgemeinde Emmerzhausen.

c) Planungsrisiko

Bei dem Lager handelt es sich planungsrechtlich um Außenbereich, d. h. es muss ein Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan erweitert werden. Ein Rechtsgutachten kommt zum Ergebnis, dass eine Folgenutzung nicht generell ausgeschlossen ist, aber verlässlich lässt sich das erst nach Durchführung des vorgesehenen förmlichen Verfahrens und ggf. einem abschließenden Urteil der Verwaltungsgerichtsbarkeit beantworten. In einem solchen Verfahren wird auch erst im Detail deutlich, welche Anforderungen und ggf. Ausgleichsmaßnahmen notwendig werden.

d) Erschließungsrisiko

Im Lager gibt es eine breit gefächerte Infrastruktur, die allerdings überwiegend jahrzehntelang genutzt wurde und entsprechend ihrer Nutzungsdauer potentiell erneuerungsbedürftig ist. Vorhanden sind grundsätzlich Straßen, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Stromversorgung, Glasfaseranschluss, Ferngas und Fernheizung. Problematisch sind allerdings Teilbereiche der Außen- und der Innenerschließung. So sind die Schmutzwasserleitungen im Lager undicht (hoher Fremdwassereintritt), die Qualität der Wasserleitungen im Lagerinneren ist nicht bekannt. Bei der Außenerschließung ist die Frage der Wasserzuleitung relevant. Die vorhandene Versorgungsleitung aus dem Hochbehälter Lippe in den Hochbehälter Stegskopf ist für relativ geringe Abnahmemengen überdimensioniert. Hier käme eine neue Zuleitung aus dem Ortsnetz Emmerzhausen über den Mob-Stützpunkt in den Hochbehälter Stegskopf in Betracht. Auch die Frage des Brandschutzes ist nicht vollständig geklärt. Auf lange Sicht stellt sich vor allem bei den sehr langen Zufahrtsstraßen Nord und Süd das Problem der kostenintensiven Erneuerungsinvestitionen.

e) Vermarktungsrisiko

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen trägt in der Zeit zwischen Erwerb und Weiterverkauf der Flächen im Lager Stegskopf ein unkalkulierbar hohes wirtschaftliches Risiko, wenn sie auf eigene Kosten den Kaufpreis, die Abbruchkosten, die Nachzahlungsverpflichtungen, die innere und äußere Erschließung, die Planungskosten etc. selbst trägt. Alle diese Kostenkomponenten müssten in den Preis der Weiterveräußerung eingerechnet werden. Damit wäre eine Weiterveräußerung innerhalb eines überschaubaren zeitlichen Rahmens und damit eine rechtzeitige Refinanzierung unwägbar.

 

Strategie
Deshalb verfolgt die Ortsgemeinde Emmerzhausen eine Strategie der Risikominimierung. Diese Strategie ist durch folgende Dispositionen definiert:

Der Erwerb von der BImA erfolgt nur bei einer möglichst verbindlichen Weiterveräußerungsmöglichkeit.
Die Weiterveräußerung erfolgt an einen Investor oder eine Investorengruppe, damit keine Flächen bei der Ortsgemeinde Emmerzhausen verbleiben und die Notwendigkeit einer Einzelerschließung von Grundstücken hervorrufen.

Die Weiterveräußerung erfolgt für die gesamten Fläche des Lagers, der Zufahrtsstraßen Nord und Süd und ggf. des Mob-Stützpunktes.

Der Verkauf erfolgt unter Weitergabe aller Zahlungs- und Nachzahlungspflichten, die die Ortsgemeinde Emmerzhausen der BImA gegenüber eingegangen ist.

Mit dem Erwerber werden Vereinbarungen über die vollständige Übernahme der Planungs- und Erschließungskosten abgeschlossen.

Mit der DBU Naturerbe GmbH wird eine Vereinbarung geschlossen, nach der diese Gesellschaft das Lager Stegskopf von der Ortsgemeinde Emmerzhausen zu den Bedingungen übernimmt, die die BImA jetzt bietet (unentgeltlich), wenn die geplante Nutzung dem NNE nicht widerspricht, diese Nutzung sich aber planungsrechtlich nicht realisieren lässt.

 

Ebenfalls einstimmig beschloss der Ortsgemeinderat Emmerzhausen, dass die Ortsgemeinde Emmerzhausen oder eine von ihr beherrschte Gesellschaft die Liegenschaft Lager Stegskopf einschließlich der Zufahrt vom Mob-Stützpunkt bis zum Nordtor und vom Südtor bis zur B 54 im Wege der kommunalen Erstzugriffoption von der BImA erwirbt. Der Erwerb richtet sich grundsätzlich nach dem Wertgutachten des Baufachlichen Gutachterdienstes der Sparte Portfoliomanagement der BImA-Hauptstelle Koblenz zum Wertermittlungsstichtag vom 8. März 2018.


Mitteilungen des Ortsbürgermeisters

Ortsbürgermeister Heinz Dücker verlas ein an die Ortsgemeinde Emmerzhausen gerichtetes Schreiben des Aktionskreises Daaden vom 21. März 2018 bezüglich einer Unterstützung bei der Nachnutzung des ehemaligen Truppenlagers Stegskopf.

Die vierte Teillieferung von fünf Obstbäumen anlässlich der Jahrhundert-Zählung musste witterungsbedingt auf den 14. April 2018 verschoben werden. Im Ortsgemeinderat Emmerzhausen soll der genaue Standort noch festgelegt werden.

Das gesamte Treppenhaus einschließlich Geländer, Türen und Fenster in der ehemaligen Schule wurde durch den nebenberuflichen Gemeindearbeiter Burkhard Dücker gestrichen. Die Arbeiten sind abgeschlossen.

Mit Schreiben vom 1. März 2018 hat das Forstamt Altenkirchen die Ortsgemeinde Emmerzhausen davon unterrichtet, dass die Forstreviere im Forstamt Altenkirchen zum Jahresanfang 2019 neu organisiert werden sollen. Mit dem Schreiben wurde den Vertretern der Waldbesitzer ein Abstimmungsbogen übersandt, der bis zum 3. April 2018 an das Forstamt zurückgegeben werden sollte. Die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf wurde vom Forstamt Altenkirchen bisher hiervon nicht in Kenntnis gesetzt. Dies wurde von dort moniert und für die Ortsgemeinden um Fristaufschub gebeten, da die Angelegenheit zunächst in der kommenden Ortsbürgermeister- und Beigeordneten­besprechung erörtert werden soll.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf hat zur Vorbereitung der Wahl der Schöffinnen und Schöffen um Vorschläge gebeten. Dieser Punkt wird daher auf die Tagesordnung der Sitzung im Monat April 2018 gesetzt.

Zum Abschluss des öffentlichen Sitzungsteils hatten die Zuhörerinnen und Zuhörer Gelegenheit, Fragen zu stellen. Dabei ging es ganz überwiegend um die Zukunft des ehemaligen Truppenübungsplatzes. Das Thema beherrschte gleich in mehreren Tagesordnungspunkten auch die nichtöffentliche Sitzung.

[Text: Dirk Klein (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 26. März 2018]

 
     
 

Langlaufrennen in Schotten, Herzogenhorn und Bodenmais zum Saisonabschluss

Viktor Dick war am 10. März 2018 bei den hessischen Forstmeisterschaften (Biathlon mit Lasergewehren) in Schotten am Start. Durch einen hohen Arbeitseinsatz konnte trotz steigender Temperaturen ein Wettkampf unter guten Bedingungen durchgeführt werden. Viktor Dick belegte über zehn Kilometer in der freien Technik mit drei Strafminuten den dritten Rang in der Klasse H66 in 51:36 Minuten.

Am Wochenende darauf wurden am Herzogenhorn (Südschwarzwald) die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Skilanglauf ausgetragen. Ronald Martini konnte in der klassischen Technik mit Platz 3 erstmals einen Podestplatz in der Gesamtwertung erringen. Bei 8 Grad und leichtem Regen benötigte er für die 6,2 Kilometer 28:19 Minuten.

Gleichzeitig bildete der Skadi-Loppet in Bodenmais wieder den Abschluss der europäischen Skimarathonszene. André Schmidt (Foto) war bei starker internationaler Konkurrenz über die Marathondistanz (42 Kilometer) am Start und zeigte sich nach 2:46:16 Stunden zufrieden mit der Leistung. Am Ende sprang unter den mehr als 40 Teilnehmern seiner Altersklasse H 46 ein guter 16. Platz heraus.

[Text und Foto: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Emmerzhausen, den 18. März 2018]

 
     
 

Rene Metzger beim Frankfurter Halbmarathon

Am 11. März 2018 fand der beliebte Frankfurter Halbmarathon zum 16. Mal statt. Inzwischen gehört er zu den größten Halbmarathons in Deutschland. Zwar wurde in Frankfurt 2012 zehnjähriges Jubiläum gefeiert, aber die Geschichte des Frankfurter Halbmarathons reicht weiter zurück. Veranstalter Spiridon hat 2003 angefangen neu zu zählen, als der Halbmarathon aus dem Wald in die City gezogen ist, weil es die sportliche Qualität des Wettkampfes erfordert hat. Seitdem steigen die Teilnehmerzahlen des Frankfurter Halbmarathons jedes Jahr. Die Strecke, die im Jahre 2010 geändert wurde, ist ein flacher und schneller Kurs, der vom Start an der Commerzbank-Arena nach Norden durch den Stadtteil Niederrad und die dortige Bürostadt bis ans Mainufer führt. Kurz vor dem Eisernen Steg, etwa Kilometermarkierung 10, führt die Strecke durch den Stadtteil Sachsenhausen-Süd, danach über die Stresemannallee und die Mörfelder Landstraße zur Isenburger Schneise. Hier ist in Richtung Neu-Isenburg ein Wendepunkt eingerichtet, so dass auch die Amateure auf die Eliteläufer einen Blick haben können. Im Anschluss führt die Strecke über die Otto-Fleck-Schneise sowie eine Brücke über die Bundesstraße 43 wieder zurück zur Commerzbank-Arena. Zum Abschluss der Strecke umrunden die Athleten die Arena, laufen in die Arena ein und passieren das Ziel. In einer neuen persönlichen Bestzeit über die Halbmarathon-Distanz erreichte Rene Metzger in 1:20:47 Stunden die Ziellinie in der Commerzbank-Arena und belegte Platz 60 von insgesamt 1.437 Finishern im Gesamteinlauf. Damit zeigte er wiederum, dass seine Form aufsteigend ist und er sich auf einem sehr guten Weg Richtung Rotterdam-Marathon befindet.

[Text und Foto: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Emmerzhausen, den 11. März 2018]

 
     
 

Gelungene Austragung des Siegfried-Koch-Gedächtnislaufes

Nach dem witterungsbedingten Ausfall im Vorjahr konnte am Sonntag, dem 18. Februar 2018, wieder der traditionelle Siegfried-Koch-Gedächtnislauf zu Ehren des Neuwieder Skipioniers Siegfried Koch im Skilanglaufzentrum Emmerzhausen ausgetragen werden. Streckenchef André Schmidt sorgte dank gefrorener und fester Altschneedecke für eine gut präparierte Alternativloipe mit einer Länge von ca. 2 Kilometern, die gerade in den Kurven und Abfahrten auch den Erfahrenen technisch alles abverlangte und zu einigen Stürzen führte. Je nach Alter und Geschlecht mussten verkürzte Distanzen zwischen 0,5 und 10 Kilometern im Skilanglaufzentrum Emmerzhausen absolviert werden.

Die schnellste Zeit bei den Herren gelang allerdings keinem Westerwälder. Jan Ulbrich vom TGV Schotten siegte souverän im Doppelstockschub in 31:14 Minuten. Auf den Gesamträngen 2 und 3 folgten André Schmidt und Matthias Wiederstein. Bei den Damen gewann Marita Decker in 47:07 Minuten. Die Jedermannklasse über 6 Kilometer konnten bei den Herren Dieter Rosenkranz (RSV Daadetal) in 29:48 Minuten und bei den Damen Elwira Hein (SRC Heimbach-Weis 2000) in 33:22 Minuten für sich entscheiden. Sergej Hein (SRC Heimbach-Weis 2000) siegte in der Seniorenklasse über 6 Kilometer in 21:20 Minuten. Dahinter belegte Bernd Benner (Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V.) als ältester Teilnehmer sehr respektabel den zweiten Rang (24:52 Minuten).

Bei den Schülern und Schülerinnen konnten Jolina Petri (Bambini w), Johanna Henriette Fries (S 8; beide Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V.), Michelle Naumann (S 11 - 13; SRC Heimbach-Weis 2000), Matti Mudersbach (S 8), Jadon Rüb (S 10), Marlon Stühn (S 11 - 13; alle Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V.) und Robin Henk (S 14; SRC Heimbach-Weis 2000) mit Klassensiegen überzeugen. Insgesamt gingen 30 Sportler an den Start. Bei der Siegerehrung wurde der Vereinsvorsitzende Ulrich Rüb von Heide Wahl, der Enkelin des Siegfried Koch, unterstützt.

Der Wettkampf war durch Unterstützung des Sportwart nordisch im Skibezirk Rheinland-Ost Stefan Puderbach nach den Biathlon-Bezirksmeisterschaften am Salzburger Kopf und dem ersten Fackel-Nachtsprint in Emmerzhausen erfreulicherweise schon der dritte nordische Wettkampf der Region in dieser Wintersaison. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter www.skiverein-stegskopf-emmerzhausen.de.

[Text: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 18. Februar 2018]

 
     
 

Crosslaufmeisterschaften in Plaidt und Ausdauer-Wintercup in Niederfischbach

Sechs Sportler des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. reisten am Sonntag, dem 18. Februar 2018 nach Plaidt zu den Crosslaufmeisterschaften des Landes Rheinland-Pfalz und sowie des Verbandes Rheinland. Auf einer 5.800 m langen Strecke mussten fünf Runden bergauf und bergab über gefrorenen Boden mit Glatteispassagen sowie über kleinere Hindernisse bewältigt werden. Dabei wurden alle Muskeln beansprucht, um gegen die starke Konkurrenz in den höheren Altersklassen zu bestehen.

Schnellster Läufer des Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. war an diesem Tag Hermann Roth, der sich in einer Zeit von 25:09 Minuten den Vize-Rheinlandmeistertitel in der Altersklasse M60 sicherte. Ebenfalls aufs Treppchen lief Hans-Joachim Fries in einer Zeit von 27:12 Minuten und dem 3. Platz in der Altersklasse M65. Zusammen mit Bernd Brenner, der in einer Zeit von 27:49 Minuten und dem 8. Platz in der Altersklasse M60 finishte, erreichten die drei Männer den Vize-Rheinlandmeistertitel in der Teamwertung M60/M65.
In der stark besetzten Altersklasse M50 waren gleich drei Sportler des Skivereins Stegskopf-Emmerzhausen e.V. am Start. Als erster von ihnen erreichte Matthias Korth in einer Zeit von 25:23 Minuten und dem 7. Platz das Ziel, gefolgt von Werner Böcking in einer Zeit von 29:47 Minuten und dem 12. Platz sowie Frank Höfer in einer Zeit von 35:07 Minuten und dem 13. Platz. Zusammen erliefen sie den 6. Platz in der Teamwertung M50.

Bereits einen Tag zuvor waren vier Sportler beim Ausdauer-Winter Cup Finale in Niederfischbach am Start. Auf der 5-Kilometer-Jedermann-Distanz finishten Werner Böcking in 25:28 Minuten und Hans-Joachim Fries in 29:25 Minuten. Beide nutzten diesen Lauf zum Einlaufen für den darauffolgenden Tag in Plaidt. Im Hauptlauf über zehn Kilometer waren René Metzger und Dennis Pauschert am Start. In Wehbach erst mit einer neuen Bestzeit, so stellte René Metzger auf der schnellen 10-Kilometer-Wendepunktstrecke erneut eine persönliche Bestzeit für sich auf. Er überquerte die Ziellinie in starken 36:24 Minuten belegte damit den 18. Platz von insgesamt 180 Finishern. Dennis Pauschert bestätigte seine aufsteigende Form nach der Verletzung. Er überquerte in 39:46 Minuten die Ziellinie und erreichte damit den 34. Platz im Gesamteinlauf.

[Text und Foto: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Emmerzhausen, den 18. Februar 2018]

 
     
 

Aus der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen

Am 12. Februar 2018 fand unter dem Vorsitz von Ortsbürgermeister Heinz Dücker eine Sitzung des Ortsgemeinderates Emmerzhausen statt. Zunächst beschloss der Ortsgemeinderat Emmerzhausen die Annahme zweier Zuwendungen zugunsten der Kommunalen Kindertagesstätte: Anlässlich des Laternenumzugs 2017 waren 155 € zusammengekommen und aus dem Erlös des Weihnachtsmarkts flossen weitere 200 €.

Die diesjährige Seniorenfeier soll am 13. Oktober 2018 im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden nachdem es im vergangenen Jahr eine Ausflugsfahrt gegeben hat. Für den Fall, dass es hier zu Terminüberschneidungen kommt, wurde der 15. September 2018 vereinbart. Eingeladen werden alle Seniorinnen und Senioren aus der Ortsgemeinde Emmerzhausen, die vor dem 1. Januar 1949 geboren sind. Einzelheiten zum Programm müssen noch erarbeitet werden.


Organisatoren für Weihnachtsmarkt gesucht

Am 27. Januar 2018 wurde der Erlös aus dem Weihnachtsmarkt 2017 in Höhe von 1.620,95 € an die teilnehmenden Vereine und Gruppen sowie die Ortsgemeinde Emmerzhausen durch die ehrenamtlich tätige Marktleiterin Beate Krah verteilt. Bei dieser Gelegenheit hat Beate Krah erklärt, dass sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Marktleiterin mit der Verteilung des Erlöses beenden wolle. Sie und ihr Ehemann würden aber eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger unterstützen und ihre Erfahrungen gerne weitergeben. Beate und Hellfried Krah haben die Weihnachtsmärkte seit 2010 organisiert und mit viel Herzblut begleitet. Hierfür dankte Ortsbürgermeister Heinz Dücker den beiden sehr herzlich. Turnusgemäß würde am Samstag, dem 1. Dezember 2018 der 12. Weihnachtsmarkt in Emmerzhausen stattfinden. Für die Organisation dieses Weihnachtsmarktes wird aber zunächst eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger gesucht.

Die Kreisverwaltung Altenkirchen hat alle Ortsgemeinden und Städte im Kreis zur Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" eingeladen. Die Meldung zur Teilnahme am Kreiswettbewerb wird bis zum 17. März 2018 erbeten. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen beschloss, in diesem Jahr noch nicht an dem Wettbewerb teilzunehmen, da die Planungen für die Nachnutzungen der bebauten Teilbereiche des ehemaligen "Truppenübungsplatzes Daaden" in 2018 oberste Priorität haben und die personellen Ressourcen der Ortsgemeinde Emmerzhausen damit ausgeschöpft sind. Bekanntlich findet in diesem Jahr vom 14. Juni bis 15. Juli die Fußball-Weltmeister­schaft in Russland statt. Nach dem Spielplan wird die deutsche Mannschaft in der Vorrunden­gruppe F am Sonntag, dem 17. Juni 2018, am Samstag, dem 23. Juni 2018 und am Mittwoch, dem 27. Juni 2018 ihre Spiele austragen. Alle weiteren Spieltermine richten sich nach der Platzierung in der Vorrunde. Bisher hat sich noch niemand wegen möglicher Public-Viewing-Veranstaltungen im Dorfgemeinschaftshaus gemeldet. Der Ortsgemeinderat Emmerzhausen verständigte sich darauf, für die Dauer der Weltmeisterschaft zunächst keine festen anderweitigen Termine zu vergeben. Sollte sich aber in den nächsten Wochen niemand melden, der ein Public-Viewing federführend organisiert, wird das Dorfgemeinschaftshaus für sonstige Nutzungen wieder freigegeben.


Vorerst kein Tempolimit für Lkw

Aufgrund eines Beschlusses des Ortsgemeinderates Emmerzhausen hat Ortsbürgermeister Heinz Dücker am 13. September 2017 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf als zuständiger Straßenverkehrsbehörde eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h für Lkw über 7,5 t in der Ortslage in Fahrtrichtung Daaden beantragt. Mit Schreiben vom 31. Januar 2018 hat die Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf mitgeteilt, dass nach Beteiligung des Landesbetriebs Mobilität in Diez und der Polizeiinspektion Betzdorf sowie unter Abwägung der ermessensrelevanten Tatbestände dem Antrag der Ortsgemeinde Emmerzhausen nicht stattgegeben werden kann. Nach eingehender Beratung beschloss der Ortsgemeinderat Emmerzhausen einstimmig, gegen den Bescheid der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden-Herdorf Widerspruch einzulegen. Insbesondere wurde aus den Reihen des Ortsgemeinderates Emmerzhausen bemängelt, dass die für die Entscheidung maßgeblichen Geschwindigkeitsmessungen offenbar nicht entlang der Gefällstrecke sondern im Kurvenbereich durchgeführt worden sind.


In der Ortslage sind an neun Standorten Streukästen aufgestellt. Bei einigen Streukästen ist der Deckel zerstört. Neue Behälter kosten pro Stück gut 500 €. Hinzu kommen laufende Kosten für die Befüllung und die ordnungsgemäße Einlagerung außerhalb der Wintersaison. Zwar ist der Winterdienst eine freiwillige Leistung der Ortsgemeinde Emmerzhausen, der Ortsgemeinderat Emmerzhausen diskutierte aber darüber, dass zumindest an neuralgischen Punkten intakte Kisten aufgestellt werden sollen. Vielleicht gibt es gegenüber der Preisanfrage noch günstigere Lösungen. Über das zu verwendende Streugut und weitere Modalitäten muss ebenfalls noch gesprochen werden.


Verzicht auf Vorausleistungen bei wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen

Die Ortsgemeinde Emmerzhausen erhebt wiederkehrende Straßenausbaubeiträge. Nach den bisherigen Straßenausbaubeitragssatzungen und der derzeit gültigen Satzung entsteht der Beitragsanspruch mit Ablauf des 31. Dezember für das abgelaufene Jahr. Die Straßenausbaubeitragssatzung gibt der Ortsgemeinde Emmerzhausen allerdings die Möglichkeit, ab Beginn des Erhebungszeitraumes (1. Januar des laufenden Jahres) Vorausleistungen nach der voraussichtlichen Beitragshöhe zu erheben. Von der Möglichkeit der Vorausleistungserhebung haben die Kommunen im Bereich der Verbandsgemeinde bisher keinen Gebrauch gemacht. Im Hinblick auf die in der Regel relativ niedrigen wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge pro Quadratmeter Grundstücksfläche hat die zweifache Veranlagung (Vorausleistungserhebung und Spitzabrechnung) zur Folge, dass der Verwaltungsaufwand pro Beitragsbescheid unverhältnismäßig hoch ist. Auch unter Berücksichtigung, dass bei fehlender Vorausleistungserhebung keine Fremdkapitalkosten in den beitragsfähigen Ausbauaufwand einbezogen werden dürfen, beschloss der Ortsgemeinderat Emmerzhausen, bis auf weiteres auf die Erhebung von Vorausleistungen bei wiederkehrenden Straßenausbaubeiträgen zu verzichten.

 

Demnächst werden fünf weitere Obstbäume geliefert, die die Ortsgemeinde Emmerzhausen als Dank für die Teilnahme an der Obstbaum-Jahrhundertzählung erhält.

Am 23. Oktober 2017 wurde die Versetzung der Ortseingangsschilder durch die Kreisverwaltung Altenkirchen verbindlich angeordnet und die Straße­nmeisterei Betzdorf zur zeitnahen Umsetzung der Beschilderungsmaßnahme aufgefordert. Dies ist bisher noch nicht geschehen.

In einer der Wohnungen in der ehemaligen Schule wurde Laminat angebracht. Außerdem wurde damit begonnen, die im Haushaltsplan vorgesehenen Anstreicherarbeiten im Treppenhaus auszuführen.

Am Donnerstag, dem 8. März 2018, findet um 18 Uhr im Bürgerhaus in Daaden eine Informationsveranstaltung zur Zukunft des "Lagers Stegskopf" statt. Eingeladen sind alle Interessierten, insbesondere die Einwohner der Platzrandgemeinden, Gremiumsmitglieder, Vertreter aus Sport- und Umweltverbänden, Wirtschaftsvertreter und Personen mit einer besonderen Verbundenheit zum Stegskopf. Die Zukunft von "Mob-Stützpunkt" und "Lager Stegskopf" beschäftigte den Ortsgemeinderat Emmerzhausen auch ausführlich im nichtöffentlichen Teil der Ortsgemeinderatssitzung.

[Text: Dirk Klein (Daaden); Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 12. Februar 2018]

 
     
 

Lennart Stühn holt Bronze in Oberhof

Der traditionelle Rennsteig-Skilauf in Oberhof war auch in diesem Jahr wieder fest eingeplant im Kalender der Emmerzhäuser Skilangläufer. Seit längerem konnte dort wieder ein Podestplatz erzielt werden. Am Samstag, dem 10. Februar 2018, war zunächst ein Wettbewerb über 15 Kilometer in der freien Technik zu absolvieren. Die äußeren Bedingungen waren bei bewölktem Himmel und einer Temperatur von -3°C sehr gut. Nach dem Massenstart der insgesamt knapp 250 Teilnehmer in der DKB-Skiarena führte die Strecke über die große Sägespänerunde zum berühmten Birxstieg hinauf auf den Rennsteig, wo etwas flachere Passagen aufwarteten. Über die sehr schnelle Abfahrt mit langgezogener Rechtskurve ("Frankfurter Kreuz") gelangte man dann wieder in die DKB-Skiarena.

Lennart Stühn und Matthias Wiederstein hatten leider nicht den schnellsten Skatingski unter den Füßen, sodass für sie am Ende Platz 5 in der Männerhauptklasse (47:52 Minuten) bzw. Platz 11 in der H 46 (51:55 Minuten) heraussprang. In dieser mit 35 Teilnehmern mit am stärksten besetzten Klasse konnte André Schmidt in guten 49:43 Minuten Platz 7 erringen.

Am Sonntag zog dann ein Schneesturm mit Böen über 70 km/h über Oberhof hinweg. Diese Bedingungen machten den Läufern jedoch nichts aus. Mit gut präpariertem Ski konnte Lennart Stühn in einer Verfolgergruppe bleiben und sich im Zielsprint den 10. Gesamtrang (53:39 Minuten) unter den knapp 150 Teilnehmern sichern, was sogar den Bronzerang in der H 21 bedeutete. André Schmidt bestätigte seinen 7. Platz vom Vortag in 59:14 Minuten. Matthias Wiederstein konnte sich um einen Rang nach vorne schieben und wurde 10. (60:29 Minuten). Das Foto zeigt Lennart Stühn.

[Text und Foto: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Emmerzhausen, den 11. Februar 2018]

 
     
 

Erster Fackel-Skilanglaufsprint war ein Erfolg

Aufgrund der ordentlichen Schneelage veranstaltete der Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V. in Kooperation mit dem Skibezirk Rheinland-Ost am Mittwoch, dem 7. Februar 2018, einen Skilanglauf-Nachtsprint auf einer 500-Meter-Runde, die mit Fackeln ausgeleuchtet war. Von den Wettkämpfern musste diese Runde je nach Alter ein- bis viermal absolviert werden. 28 Starter aus vier Vereinen folgten der kurzfristigen Einladung. Der Wettkampf wurde in der freien Technik ausgetragen, wobei für Kinder natürlich eine klassische Spur zur Verfügung stand.

Als besonderer Zuschauer konnte Horst Tielmann begrüßt werden, der heute Koordinator des Skisprung-Continental-Cups für den Internationalen Skiverband FIS ist. Er erlernte das Skispringen in Emmerzhausen. Der Wettkampf hat wieder gezeigt, dass trotz relativ wenig Schnee viel zustande kommen kann und der nordische Skisport im Westerwald lebt. Die Vereinssportler konnten insgesamt sechs Klassensiege erringen. Die ausführliche Ergebnisliste finden Sie unter www.skiverein-stegskopf-emmerzhausen.de

[Text: Skiverein Stegskopf-Emmerzhausen e.V., Foto: Marc Rosenkranz, Emmerzhausen, den 7. Februar 2018]

 
     
 

Der Monat Februar stand unter dem Motto "Gesund durch Bewegung"

Dazu haben wir zusammen mit dem Team von Feel Harmonie e.V. mehrere  Bewegungsangebote geplant. Im Mittelpunkt des Projektes stand die Vermittlung positiver Bewegungserfahrungen. Im Kontext mit ganzheitlichen motorischen Erfahrungen lernen die Kinder dabei unter anderem auch eigenverantwortlich und selbstbewusst zu handeln. Im Rahmen dieses Projektes fand außerdem eine Teamfortbildung statt, um im Austausch mit dem Team von Feel Harmonie e.V. neue Impulse und Ideen zu erarbeiten.

[Text und Foto: Kindertagesstätte "Regenbogen" Emmerzhausen, Emmerzhausen, den 5. Februar 2018]